ungarische Brotspezialität: Lángos


 Habt ihr schon mal Langosch probiert? Nein? Dann müsst ihr das unbedingt ändern! Ihr finden auf so gut wie jedem Weihnachtsmarkt einen Langosch-Stand. Dort bekommt ihr Langosch in der klassischen Variante mit Sahne und Käse, Knoblauch oder Letscho. In meiner Uni-Stadt Jena gibt es sogar einen Langosch-Laden: Lélek! Er bietet verschiedene, leckere Belag-Variationen an. Mein Liebling ist die Grüne Mona mit Rucola, Tomaten und Feta :)

Irgendwann habe ich es auch Zuhause ausprobiert: So entspannt beim Kochen war ich noch nie. Immerhin unterscheidet sich Langosch in der Zubereitung kaum von russischen Lepeschka - also лепешка. Das habe ich bereits als Kind geliebt (und liebe es immer noch). Ich habe es jedoch imer pur gegessen und bin nie auf die Idee gekommen, лепешка zu belegen.

Die Rezepte für Lepeschka variieren von Familie zu Familie. An sich machen das aber alle nach Gefühl ;) Weil Lieblingsküche sich unter anderen auch an Kochanfänger richtet, gibt es ein Rezept mit genauen Angaben :)


Bevor ihr euch in die Arbeit stürzt, habe ich noch einen Tipp für euch: Verwendet viel Öl! Wenn ihr eure Hände mit Öl 'eincremt', wird der Teg an euren Händen nicht kleben und ihr könnt ihn problemlos formen und frittieren.

Schwierigkeitsstufe: mittel
Dauer: über 60 Minuten
Portionen: Variiert mit der Größe der Fladen

Zutaten für dem Teig:

500 g Mehl
1 Pck. Trockenhefe
1 TL Salz
1 EL Zucker
350-400 ml Wasser
Viel Öl!


Zubereitung:

Das Mehl sieben und mit der Trockenhefe, Zucker und Salz vermischen. Wasser zugeben und das Ganze zu einem glatten Teig vermengen. Fangt mit 350ml Wasser an und fügt ggf. noch mehr dazu. Der Teig muss mit einem Küchentuch bedecken und an einem warmen Ort 30 Minuten ruhen.
Erhitzt viel Fett in einer Pfanne. Wenn es so weit ist, fettet gut eure Hönde ein und teilt den Teig in gleichmässige Kugeln. Nimmt eine Kugel und formt sie zu einem ca. 1 cm dicken Fladen in Kreisform (alle anderen Formen eignen sich nicht so gut zum Frittieren in einer runden Pfanne). Dann frittiert ihr den Teig von beiden Seiten in der Pfanne (das Öl muss den Teig mindestens zur Hälfte bedecken!). Wenn Langosch golbraun ist, holt ihr ihn raus und lässt ihn etwas abkühlen - so heiß wie er ist, kann ihn einfach niemand essen. Legt Langosch am besten auf ein Papiertuch, damit es das überschüssige Fett einsaugen kann. Wiederholt das Prozedere, bis der komplette Teig aufgebraucht ist. Schüttet ggf. etwas Öl nach!

Was kommt drauf? 

Idee #1: Schmadt mit Knohblauch, Salz, Pfeffer und Käse
Idee #2: Sahne mit Rucola, Feta und Tomaten
Idee #3: Letschko
Idee #3: Rucola mit Pinienkernen, getrockneten Tomaten und Pesto
Idee #4: Aufstrich mit Tomate und Gurke
Idee #5: Apfelmus, Zimt & Zucker
Eigentlich könnt ihr alles drauf machen, worauf ihr Lust habt! Ihr könnt es auch pur genießen ;)


Frittierfett richtig entsorgen:

Das Frittierfett darf nicht in den Abfluss gegossen werden! Lasst es abkühlen und reinigt es zB mithilfe eines Kaffeefilters. Danach kann das Fett wieder verwendet werden. Ihr könnt es aber auch in eine leere Flasche füllen und in den Restmüll werfen (Alternativ beim Wertstoffhof eurer Gemeinde abgeben).



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Schön, dass du da warst! Wir hoffen, dass wir dir mit diesem Beitrag helfen konnten.
Für Tipps und Vorschläge sind wir offen. Also zöger nicht und sag uns deine Meinung! :)