So habe ich zugenommen! - 5 Tipps für mehr Gewicht!


Die Waage zeigt 53 kg an. Ich habe es geschafft, mein Gewicht trotz der stressigen Klausurphase zu halten. Gewicht halten war aber an sich auch nie mein Problem. Schließlich habe ich Jahre lang 48 kg gewogen.

In diesem Post soll es nicht darum gehen, wie ich das Gewicht halte, sondern wie ich zugenommen habe.

"Mehr Essen" werden einige von euch denken. Ja, ach was, echt? Man braucht einen Kalorienüberschuss um zuzunehmen? Wow, danke, das war mir gar nicht bewusst. Jetzt funktioniert das bestimmt!

Die Tipps zum Zunehmen, die online kursieren, finde ich ehrlich gesagt wirklich schlecht. Iss mehr Fastfood, mehr Chips, mehr Pizza und Burger, mehr Schokolade und Süßigkeiten, trink Bier. Zusammengefasst heißt es immer: Iss ungesund. 

Das wollte ich nie. Ich bin kein Fan von fertigen, ekelhaftem Fast-Food-Zeug. Auch wenn ich mir mal eine Packung Schokolade oder eine TK-Pizza gönne - ich kann mir nicht vorstellen mich dauerhaft davon zu ernähren. Das ist mir zu einseitig.

Nüsse sind auch sehr nahrhaft, gesund und kalorienreich und werden deshalb auch oft in Foren empfohlen, wenn jemand zunehmen möchte. Aber nach ein paar Tagen, an denen ich zwischendurch Nüsse gegessen habe, konnte ich sie nicht mehr essen. Inzwischen esse ich sie so gut wie gar nicht mehr, weil ich sie nicht mehr sehen kann.

Also habe ich viel experemtiert und habe dann die Lösung durch Zufall gefunden, die perfekt zu mir passt und genug abwechselung bietet. Außerdem ist sie so flexibel, dass es egal ist, ob man unterwegs was isst oder zu Hause für sich selbst kocht.

Das beste daran ist: Ich habe unbewusst zugenommen. Zu den Zeitpunk habe ich mich bereits damit abgefunden, für immer so schlank zu sein. Immerhin hatte es auch Vorteile (meine Klamotten passen mir immer).

Die Gewichtszunahme war ein schleichender Prozess. Ich habe die Zunahme nicht bemerkt. Auch meine Freunde und meine Familie waren überrascht, als ich davon erzählte, dass ich zugenommen habe. Weil ich im Winter zugenommen habe und dort überweigend Kleider, Röcke und große Pullis getragen habe, ist mir nicht aufgefallen, dass die Jeans immer enger wurden. Inzwischen musste ich mich von ein paar Jeans trennen, weil sie mir zu klein sind!

Heute möchte ich euch erzählen, wie ich es geschafft habe, zuzunehmen. Ich hoffe, dass er euch hilft!

Tipp #1: vier bis fünf mal am Tag essen!


Um auf mehr Kalorien am Tag zu kommen, lohnt es sich mehr über den Tag zu essen. Vor der Uni gab es Frühstück (ein Beitrag mit leckeren Ideen folgt) und dann noch mal am Mittag, am Nachmittag und am Abend. Ich habe insgesamt drei mal am Tag warm gegessen. Zwischendurch gab es mal ein Riegel, einen Apfel, Jogurth, etc. (Sonst war ich zu nichts zu gebrauchen). Und wenn ich Abends noch mal weggegangen bin, was ziemlich oft vorgekommen ist, gab es vor dem schlafen gehen auch was zu essen. Wie sollte man auch hungrig ins Bett gehen?

Wenn jemand von euch denkt, das schafft er gar nicht: falsch! Das ist alles Übungssache. Die Portionen müssen nicht groß sein. Fangt klein und steigert euch. Euer Körper wird sich langsam daran gewöhnen, dass er vier bis fünf mal am Tag Essen bekommt und dass ihr zwischen drin snackt. 

Wenn ihr am Anfang gar nicht so viel essen könnt, macht wirklich eine Kleinigkeit. Es kann auch ein Salat sein. Hauptsache euer Körper merkt, dass es regelmäßig essen gibt. Dann könnt ihr auch eure Portionen erhöhren und eine normale warme Mahlzeit essen.

Tipp #2: Iss Suppen!


Ja, richtig gelesen. Ich habe zugenommen, indem ich Suppen gegessen habe. 

Es ist nciht so, dass ich Suppen mag. Ich zähle Suppen noch nicht mal als richtiges essen, weil sie flüssig sind und mich so gut wie nicht sättigen. Aber genau sie waren es, die mein Gewicht erhöht haben - zumindestens indirekt.

Suppen habe ich eigentlich nur dann gegessen, wenn meine Oma gekocht hat. Dann gab es meistens zwei Portionen, weil eine allein noch nicht mal annährend satt macht. Nach zwei Portionen war ich immer noch nicht wirklich satt. Meine Großeltern und Eltern meckerten immer, weil ich kein Brot dazu essen wollte.

Als ich dann anfing Suppen zu kochen und zu essen (sie sind schön einfach in der Zubereitung und somit perfekt, wenn man kaum Zeit zu kochen hat), habe ich auch irgendwann damit angefangen, Brot dazu zu essen. Natürlich nicht pur sondern mit einem leckerem Aufstrich, Käse, veganer Wurst, etc. Meine Beilage war sehr kalorienreich. Meistens gab es zu einer Portion Suppe zwei Scheiben mit belegten Brot - und das ungefähr drei mal am Tag (zwei mal am Mittag und ein mal am Abend). 

Tipp #3: Iss mehr Brot!


Jetzt verstehe ich auch, wieso alle darauf bestanden haben, dass ich Brot esse. Dadurch kommen einige Kalorien zusammen. Zumindestens dann, wenn man so viel davon isst wie ich. Ich habe teilweise 10 Scheiben Brot am Tag gegessen.

Zu dem zeitpunkt habe ich auch angefangen selber Brot zu backen. Nichts schmeckt besser als selbst gebackenes Brot, das frisch aus dem Ofen kommt. Am besten hat mir das Tomaten-Oliven-Brot geschmeckt. 

Durch die vielen verschiedenen Brotaufstriche (entweder gekauft oder selbstgemacht) wurde es auch nie langweilig.


Tipp #4: Mach Sport!


Zunehmen ist schön und gut. Aber ich wollte keinen Bauch haben. Ich wusste, an welchen Stellen ich zunehmen möchte und an welchen Stellen nicht. Deshalb habe ich parallel dazu viel Sport gemacht: Jeden zweiten Abend habe ich mir 30 Minuten Zeit für meine Youtube-Workouts genommen. Dadurch konnte ich das Fett am Bauch reduzieren und Muskeln an meinen Armen und Beinen aufbauen.

Deshalb rate ich jedem, nicht nur auf dem Sofa zu liegen sondern auch sich zu bewegen. Muskeln sehen schön und man kann auch wunderbar (wenn man weiblich ist) Rundungen aufbauen. Man braucht dafür auf jeden Fall Disziplin und einen Willen. Aber es ist machbar. Eine halbe Stunde am Tag hat jeder. 

Tipp #5: Iss das, worauf du Lust hast!


Der Text klingt so, als ob ich mcih nur von Suppen und Brot ernährt habe. Aber das war nicht so. Ja, ich habe viel davon gegessen. Aber es gab auch Pizza, Pasta, Burger, Aufläufe (natürlich alles selbstgemacht) - eben das, worauf ich Lust hatte. Durch die 4 warmen Mahlzeiten am Tag habe ich automatisch mehr Kalorien zu mir genommen als davor. Auf den kleinen Snack vor dem Schlafen gehen würde ich aber an deiner Stelle nicht verzichten. Natürlich musst du nicht so viel essen wie ich, wenn du danach schlecht einschläfst. Aber auch das ist Gewöhnungssache: Du fängst mit einer halben Scheibe Brot an und irgendwann schaffst du es auch problemlos zwei Scheiben Brot vor dem Schlafen zu essen. Mehr muss es auch nicht sein. Immerhin muss sich dein Körper in der Nacht entspannen.



So habe ich es geschafft. Ich habe schleichend mithilfe von Suppen und sättigenden und kalorienreichen Beilagen meine tägliche Kalorienzufuhr erhöht, hatte während der Zeit genug Abwechselung auf dem Tisch und habe zugenommen. 

Falls ihr es bis jetzt vergeblich versucht habt zuzunehmen und es nicht geschafft hat, probiert es aus! Und schreibt mir, ob es euch geholfen hat!

Wenn du mehr zu diesem Thema lesen willst, habe ich hier zwei interessante Artikel für dich:

Kommentare:

  1. hey ich hab da mal eine Frage, die mir dein Text leider nicht beantwortet hat.. wieso wolltet du eigentlich zunehmen? :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey :) Die Frage habe ich ausführlich auf der Seite "zunehmen" beantwortet. Es ist die zweite Kategorie ist der Zeile unter dem Header :)
      kurz zusammen gefasst: Mich haben die Sprüche, die ich mir aufgrund meiner Figur anhören durfte, extrem genervt. Ich habe mich selbst in meinem Körper nicht mehr wohl gefühlt. Deshalb wollte ich was ändern.

      Löschen
  2. Zunehmen musste ich bisher nur selten - mein Gewicht zu halten viel mir eine Zeit lang extrem schwer. ich schwankte gerne mal von 48 kg auf 62 und wieder zurück.
    Mir hat die vegane Ernährung sehr geholfen.
    Inzwischen habe ich mich auf 55 kg eingepegelt und bin damit sehr zu frieden.

    Liebe Grüße
    Justine

    AntwortenLöschen
  3. Ich versuche auch schon seit fast zwei Jahren zuzunehmen, aber es ist wirklich schwer. Mehr essen habe ich versucht, bis mir der Magen weh tat und mir schlecht war. Ich versuche mal deine Tipps zu beherzigen. Ich habe auch versucht was von dieser Sportlernahrung zusätzlich zu mir zu nehmen, aber so cool ist das ja auch nicht...

    AntwortenLöschen

Schön, dass du da warst! Wir hoffen, dass wir dir mit diesem Beitrag helfen konnten.
Für Tipps und Vorschläge sind wir offen. Also zöger nicht und sag uns deine Meinung! :)