Buttermilchkuchen


"Buttermilchkuchen" - klingt das gut oder klingt das gut? ;D Ich jedenfalls finde Buttermilch ziemlich lecker und musste daher einfach ausprobieren, ob der Kuchen hält, was er verspricht (Auch wenn mich doch etwas verwundert hat, dass Hefe in den Teig kommt. Ich hatte eher einen Rührkuchen erwartet).
Ergebnis? Zugegeben, der Kuchen ist etwas trocken geworden. Ansonsten war er aber ziemlich lecker - er hat dank der Kombination aus Buttermilch und Orangenschale wunderbar frisch geschmeckt. Und das auch noch nach einigen Tagen. Allerdings würde ich euch empfehlen, den Kuchen mit Butter (oder auch Sahne) zu essen. So hat er mir jedenfalls am besten geschmeckt.
Und die Kombi mit etwas Butter (Margarine geht natürlich auch) ist super fürs Frühstück.
Erinnert ein wenig an Frühstücks- bzw. Gewürzkuchen, der ja auch eher trocken ist, mit etwas Butter aber ziemlich lecker (und der leider eher was für den Winter/die Weihnachtszeit ist...).

Zutaten:

500g Mehl
100g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
250ml Buttermilch
1 Pck. Trockenhefe (oder 1 Würfel Frischhefe)
1 Ei
3 Eigelb
100g weiche Butter
1 TL abgeriebene Schale einer Bio-Orange
1 Prise Salz

Puderzucker


Zubereitung:

Die Butter und die Buttermilch rechtzeitig aus dem Kühlschrank holen und an einen warmen Ort stellen, sodass sie bei der Zubereitung zimmerwarm sind.
Das Mehl in eine Schüssel sieben und in die Mitte eine große Mulde drücken.
Hefe, Buttermilch, Zucker, Ei, Eigelbe, Vanillezucker und die Orangenschale in die Mulde geben. Das Salz und die Butter auf dem Mehlrand verteilen. Mit den Knethaken des Handrührers zu einem glatten Teig verarbeiten. Abgedeckt an einem warmen Ort ca. 40 Minuten gehen lassen. Das Volumen des Teiges sollte sich dabei verdoppeln.
Dann den Teig in eine eingefettete und bemehlte Backform (Springform mit Kranzeinsatz) geben und nochmal etwa 20 Minuten gehen lassen.
Im vorgeheizten Backofen (160° Umluft) ca. 30 Minuten backen.
Auskühlen lassen und dann mit Puderzucker bestreuen.


Alternativ kann man den Kuchen auch mit einem Zuckerguss mit Orangen- oder Zitronensaft bestreichen und mit Gebächschmuck bestreuen. Dann ist er optisch natürlich schicker. Ich persönlich bin aber nicht so der Fan von Zuckerguss und wenn der Kuchen nicht gerade dazu gedacht ist, andere Leute zu beeindrucken, ist die schlichte Variante doch meist die beste :P






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Schön, dass du da warst! Wir hoffen, dass wir dir mit diesem Beitrag helfen konnten.
Für Tipps und Vorschläge sind wir offen. Also zöger nicht und sag uns deine Meinung! :)