Rezept für Pizzateig: So gelingt dir der perfekte Pizza!



 Ich liebe, liebe, liebe, liebe Pizza! Aber nur dann, wenn ich Pizza selber mache. Und wenn ich sage, dass ich Pizza selber mache, meine ich damit, dass ich auch den Teig selber mache. Darauf kommt es am meisten an. Mit fertigem Pizzateig aus dem Kühlschrank im Supermarket kann ich sogar noch weniger als mit den Fertigpizzen anfangen.
Es ist nicht nur günstiger den Pizzareig selber zu machen. Nein, es schmeckt sogar so viel besser! Ja, es ist aufwendiger als eine TK-Pizza in den Ofen zu schieben. Aber es lohnt sich die paar Minuten zu investieren. Glaubt mir!

Zum ersten Mal habe ich vor ca. 3 Jahren den Pizzateig selbst gemacht. Ich diesen Jahren habe ich viel experiementiert:
  • Ich habe anstelle von der Soße den Pizzateig gewürzt (man schmeckt es nicht raus aber es sieht cool aus).
  • Ich habe super knusprigen Pizzateig gemacht, indem ich Olivelöl in den Teig gegeben habe. Okay, der knusprige Effekt war eigentlich nur ein Nebeneffekt. Wenn ich den Teig nicht dazu gegeben habe, klebte er in meiner Küchenmaschine.
  • Ich habe anstelle von normalem Mehl eine Mehrkornbrotmischung genommen. Es hat eigentlich echt gut geschmeckt und war viel sättigender als normaler Pizzateig. Aber der typische Pizzageschmack war leider nicht da! Die 50/50-Mischungen mag ich dafür aber umso mehr.
    Inzwischen halte ich es ganz simple und mache es nach Gefühl. Aber um ihn perfekt zu bekomme, plane ich einen Tag ein. Ich lasse den Teig sehr lange ruhen. Aber alles zu seiner Zeit.
    Für 1 kg Mehl Typ 405 brauche ich ca. 1/4 von einem Hefewürfel. Diesen löse ich in ca. 300ml lau warmen Wasser auf.
    Wer, so wie ich, sehr faul ist, sollte jetzt zu einer Küchenmaschine greifen. So macht ihr den perfekten Pizzateig ganz nebenbei ;)
    (Vergesst das Salz nicht! Ich mache ca. 3 TL Salz rein. Das hebe ich genauso wie das Mehl nach und nach unter.)
    Die Hefeflüssigkeit kommt jetzt in eine Schüssel und wird mit 250g Mehl vermischt. Ich schalte an dieser Stelle die Maschine aus, decke den Teig zu und lasse ihn ca. 1 Stunde ruhren. Danach füge ich nach und nach das restliche Mehl hin zu, während die Küschenmaschine den Teig knetet. Macht zwischendurch immer wieder eine Pause und wartet, dass das ganze Mehl aufgenommen wurde, bevor ihr noch mehr rein schüttet. Weil meine Küchenmaschine leider nicht die beste ist, bekommt sie am Ende mit dem Teig immer Schwierigkeiten. An dieser Stelle übernehme dann ich und knete den Teig bis zum Schluss.
    In anderen Rezepten, die ich mir angeguckt habe, wird meistens doppelt so viel Wasser verwendet. Aber ich finde es viel zu viel, der Teig ist total klebrig. Bei meinen Teig muss man am Ende ordentlich kneten, damit das Mehl aufgenommen wird. Aber das ist es mir Wert ;)

    Wenn ich keine Lust auf einen 08/15-Pizzaboden habe, gebe ich ca. 200gr von einer Mehrkornbrotmischung hin zu. Diese besteht, wie der Name schon sagt, nicht nur aus Mehl, sondern enthält auch Körner. Ihr könnt aber auch einfach Sonnenblumenkerne nehmen. Mit einem Schuss Öl wird die Pizza besonders knusprig. Es ist aber kein Muss!
    Diese Menge an Teig reicht bei mir für 4 Pizzableche. Falls ihr keine Lust habt, so viel Pizza auf ein mal zu essen, empfehle ich es euch den Teig in 4 gleich große Stücke aufzuteilen, ihn in Kugeln zu formen und in einer Tüte einzufrieren. Wenn ihr dann wieder Lust eine Pizza habt auf eine habt, müsst ihr den Teig in den Kühlschrank für 24 h stellen.

    Der Teig, den ihr direkt zu Pizza verarbeiten wollt, kommt in eine verschließbare Dose und wird für 24 h in den Kühlschrank gestellt. Wichtig ist, dass er genug Platz hat, um aufzugehen. Außerdem solltet ihr darauf achten, dass keine frische Luft an den Teig heran kommt. Es eignen sich deshalb nicht alle Brotdosen dafür. Wenn der Teig offen in den Kühlschrank gelegt wird, wird die obere Teigschicht trocken und rissig.
    Wenn ihr keine Zeit habt, weil bald eure Gäste kommen, könnt ihr den Teig auch direkt verwenden. (Lasst ihn aber wenigstens für eine Stunde an einem warmen Ort ruhen, damit er aufgeht).

    Am nächsten Tag ist mein perfekter Pizzateig schon fertig. Ich hole ihn aus dem Kühlschrank heraus und lasse ihn noch ca. 15 Minuten lang im Zimmer stehen, damit er die Zimmertemperatur annimmt. Dann rolle ich den Teig aus und lege ihn in ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech.

    Was fehlt? Genau! Die perfekte Tomatensoße. Ihr müsst euch Gedulden. Das Rezept gibt es beim nächsten mal :)


     

    Kommentare:

    1. Ah, das Rezept kommt genau richtig zum Wochenende! <3
      Werde dann das Rezept für den Teig sofort mal testen! :)
      Liebst, Vanessa

      AntwortenLöschen
    2. Das Rezept werde ich definitiv mal mit meinen Freunden testen. :)
      Liebe Grüße,
      Anne :)

      AntwortenLöschen
    3. Das Rezept werde ich auf jeden Fall beim nächsten Mal ausprobieren :)
      <3 Anna
      http://live-love-laugh-blogg.blogspot.de/

      AntwortenLöschen
    4. muss ich unbedingt auch mal ausprobieren! :)

      AntwortenLöschen

    Schön, dass du da warst! Wir hoffen, dass wir dir mit diesem Beitrag helfen konnten.
    Für Tipps und Vorschläge sind wir offen. Also zöger nicht und sag uns deine Meinung! :)