Clean Eating



Ich lehne mich mal weit aus dem Fenster und behaupte, dass die Rezepte auf diesem Blog relativ gesund sind. Immerhin sie die Zutaten frisch, wenn ich mal nicht drei mal nacheinander ein Gericht mit Pilzen poste auch ziemlich abwechslungsreich, es gibt selten Ersatzprodukte und sogar die Instantgemüsebrühe ist frei von Konservierungsstoffen und künstlichen Aromen. Wenn ich doch mal zu Chips, Schokolade oder ähnlichem greife und mir bei Fritz Mitte Pommes kaufe, steht davon nichts auf meinem Blog - immerhin braucht man zum "Chips/Schokolade/Pommes/etc. kaufen" kein Rezept. Außerdem trinke ich außerhalb der Klausurphase regelmäßig Alkohol. Alles in allem würde ich meine Ernährung als gesund beschreiben, wobei ich mindestens ein mal pro Woche ein Cheatmeal einlege. 

Das wird sich ändern. Zwar nicht heute sondern erst am 19.04 aber auf die paar Tage kommt es auch nicht an. Bis dahin habe ich hoffentlich auch alle nicht-cleanen Lebensmittel aufgebraucht. Ich habe vor mich komplett gesund zu ernähren - und zwar dauerhaft. Ich weiß, dass es für mich kein Problem ist, auf Alkohol, Schokolade, Chips etc zu verzichten, solange ich mir fest vornehme, das tatsächlich nicht zu machen. Wenn ich mir erlaube "ab und zu" was ungesundes zu essen, werde ich scheitern. Ich finde es wesentlich einfacher, komplett auf etwas zu verzichten.

Lange habe ich überlegt, welche Ernährungsform am besten zu mir passt. Ich habe low carb ausprobiert und bin spätestens beim Abendessen gescheitert. Nur rohe Lebensmittel zu essen ist ebenfalls unbefriedigend für mich auf Dauer. Paleo und vegetarisch ist - zu mindestens für mich - nicht vereinbar. Das Ergebnis lag eigentlich schon auf der Hand: Clean Eating. 

Bei Clean Eating wird auf industriell verarbeitete Nahrungsmittel, Geschmacksverstärker, Konservierungsstoffe und künstliche Aromen verzichtet. Auf die Philosophie dahinter möchte ich eigentlich nicht näher eingehen, da ich glaube, dass es auf der Hand liegt, dass es sich dabei um eine gesunde Lebensweise handelt, die sich positiv auf den Körper auswirkt. Oder ist jemand tatsächlich der Meinung, dass man Schokolade und Chips essen muss, um fit zu bleiben? Ich glaube nicht.

Ach ja, ich habe in den letzten Tagen an dem Blog und an der Facebook-Seite gebastelt. Eigentlich habe ich nur den Header, das Titelbild und das Profilbild verändert. Außerdem habe ich beschlossen, dass ich die Rezeptseite aufteilen will, weil sie doch ziemlich beladen und unübersichtlich wird. Wie findet ihr die Aufteilung? Habt ihr ein paar Verbesserungsvorschläge? Ist der Header mit den "Popular Posts" too much? Immerhin ist das Design schon drei Jahre alt. Ich mag es eigentlich und bin zufrieden. Auf der einen Seite frage ich mich, ob es nicht Zeit für Abwechselung ist, Auf der anderen Seite denke ich, dass man nicht das ändern sollte, womit man zufrieden ist. Weil ich mich kenne und weil ich weiß, wie unentschlossen und faul ich bin, wird es wahrscheinlich auch für die nächsten Jahre beim diesem Design bleiben... 


Verpasse kein einziges Rezept mehr!

Folge Lieblingsküche auf:

Kommentare:

  1. Oh, sehr spannend, dass du das durchziehen willst. Ich glaube ich "könnte" das nicht - wobei ich das aber auch nur sage weil ich es mir nicht so fest vornehme wie du. Respekt. :D

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,
    clean eating kenne ich und machen viele, wie low Carb.an sollte allgemein mehr auf das Essen achten und hinterfragen. Chips kann man doch auch selbst machen 😉
    Wegen der Frage zum Header, ein kleinwenig zuviele Bilder und alles verschwimmt ineinander, aber dir muss es gefallen.
    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
  3. Ich persönlich finde die Bezeichnung "Clean Eating" fragwürdig. Für mich schwingt da immer dieses Extreme und Ideologie-Behaftete mit. Schokolade, Chips usw. sind sicherlich nicht "schmutzig" oder böse.
    Deshalb würde ich Bezeichnungen wie "clean" vermeiden (Abgesehen davon, dass das Wort auch im Zusammenhang mit Drogenabhängigkeit verwendet wird).

    Grundsätzlich halte ich die Idee, auf verarbeitete Lebensmittel zu verzichten zwar für gut, aber sie ist meiner Meinung nach nicht neu oder außergewöhnlich.

    Ich glaube das dauerhaft und ohne Ausnahmen durchzuziehen, ist schwerer, als man denkt.

    Verzichtest du dann auch komplett auf vegetarische Ersatzprodukte? Machst du alles selbst? Was machst du, wenn du dir unterwegs was zu essen holen möchtest oder essen gehst?

    AntwortenLöschen

Schön, dass du da warst! Wir hoffen, dass wir dir mit diesem Beitrag helfen konnten.
Für Tipps und Vorschläge sind wir offen. Also zöger nicht und sag uns deine Meinung! :)