Grundrezept für Hummus

Hummus ist eine orientalische Spezialität, die aus Kichererbsen, Tahin, Olivenöl, Zitronensaft, Salz und Gewürzen wie Knoblauch hergestellt wird. Eigenetlich ganz simple aber ich habe es ziemlich oft geschafft die Rezepte auszusuchen, die mich nicht umgehauen haben. Jetzt habe ich das Rezepgt gefunden, das mir am besten schmeckt. Und das will ich euch heute vorstellen!

Es gibt über Hummus sogar einen Dokumentarfilm: Zwei Völker - Ein Geschmack: Hummus. Auf 3sat ist er mal aufgestrahlt worden. Aber ich finde weder einen Trailer dazu, noch existiert der Film in online-Shops. Ich hätte ihn mir gerne angeschaut :/
In den Film geht es um Israel und Palestina. Hummus ist in beinedn Ländern das Nationalgericht. Aber auch in Libanon und Syrien ist er beliebt. Hummus kann man als Dip aber auch als Aufstrich verwenden. In Fladenbrot oder mit Falalfel schmeckt er richtig gut.

Ich habe getrockente Kichererbsen genommen, weil ich vor ca. einem Jahr 3 kg davon gekauft habe. Man muss zwar planen, wenn man mit Kichererbsen kochen will, aber es ist eine günstigere Alternative, bei der nicht so viel Müll ensteht. Seit ich gelesen habe, dass in eingelegtem Gemüse Tierreste drin sind, bin ich echt froh, wenn ich auf eingelegte Sachen verzichten kann.

Zutaten:

300 g getrocknete Kichererbsen (ergibt ca. 650 g gekochte Kichererbsen)
50 ml Olivenöl
2 Knoblauchzehen
Saft aus 1 Zitrone
Minze (optinoal)
Salz, Pfeffer
Paprikapulver
3 EL Tahin


Zubereitung:

Die getrockneten Kichererbsen müssen über Nacht im Wasser eingeweicht werden. Das Wasser sollte ab und zu gewechselt werden. Am nächsten Tag müssen sie ca. 1 h lang gekocht werden. Wenn die Kichererbsen fertig sind, müssen sie abgetropft werden. Danach kommen sie eine große Schüssel. Olivenöl, Knoblauch, Tahin (vor dem Benutzen schütteln!), geschnittene Minze, Salz Pfeffer und Paprikapulver hinzugeben und mit einem Pürierstab pürieren. Mit den Gewürzen noch mal abschmecken. Je nach gewünschter Konsistenz, könnt ihr noch etwas Öl, Wasser oder Gemüsebrühe dazu geben.
Dazu gab es selbstgemachten Fladenbrot, den ich euch schon am Montag gezeigt habe.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Schön, dass du da warst! Wir hoffen, dass wir dir mit diesem Beitrag helfen konnten.
Für Tipps und Vorschläge sind wir offen. Also zöger nicht und sag uns deine Meinung! :)