Rhababer-Apfel-Crumble vegan


Frühling ist nicht nur Erdbeer- sondern auch Rhababer-Zeit! Zugegeben, bis vor wenigen Wochen hatte ich noch nie Rhababer gegessen. Ich wurde nur häufig gewarnt, dieses Obst sei unheimlich sauer und nur in Kombination mit rauen Mengen an Zucker zu genießen. Ich hatte also gewisse Vorbehalte gegenüber den armen Stängeln. Aber dann.... dann habe ich den Rhababer-Kuchen einer Freundin probiert. Mit Biskuitboden(mit Zitronensaft verfeinert) und Baiserhaube, nach einem Rezept ihrer Mutter. Tja, was soll ich sagen? Wir haben zu sechst den gesamten Kuchen innerhalb weniger Stunden vernichtet (und das lag nicht daran, dass wir ausgehungert gewesen wären und alles vertilgt hätten, was uns zwischen die Finger gekommen wäre. Ganz im Gegenteil, wir hatten vorher gegrillt und waren alle noch ziemlich satt).
Wir arbeiten natürlich daran, ihr das Rezept zu entlocken - es würde sich sicherlich gut auf diesem Blog machen ;-)

Bis dahin muss ich euch aber mit diesem (auch ziemlich guten!) Rezept vertrösten: Rhababer-Apfel-Crumble. Weniger Arbeit als ein ganzer Kuchen, verdammt lecker und super geeignet als schneller Nachtisch, wenn ihr Besuch habt. Bei mir gab es den Crumble am Pfingst-Wochenende als Dessert nach dem Grillen. Und trotz einiger anwesender Rhababer-Skeptiker ist er sehr, sehr gut angekommen!

Ich kann euch also nur raten: Gebt dem Rhababer eine Chance und probiert es aus ;-)


Zutaten:

500g Rhababer
ca. 2-3 Äpfel
250g Zucker
250g Mehl
1 Pck. Vanillezucker
Zimt
Salz
150g Margarine
etwas Fett für die Form

Zubereitung:

Eine Auflaufform (Durchmesser ca. 30cm) einfetten. Rhababer putzen, waschen, abziehen (wenn nötig) und in Stücke schneiden. Äpfel schälen und in kleine Stücke schneiden. Rhababer und 120g Zucker zum Kochen bringen, dabei immer wieder umrühren. Apfelstücke hinzugeben und das ganze ca. 5 Minuten köcheln lassen. Dann das Wasser abgießen und in die Form füllen.
Mehl mit dem restlichen Zucker, Vanillezucker, eine Prise Zimt und eine Prise Salz in eine Schüssel geben und vermischen. Die Margarine in Flöckchen dazu geben, mit den Knethaken des Handrührgeräts verrrühren und mit den Händen zu Streuseln reiben.
Die Streusel über die Rhababer-Apfel-Mischung verteilen und im vorgeheizten Backofen bei 180-200°  etwa 20 Minuten backen.

Wer es weniger süß mag, kann den Zucker etwas reduzieren. Es war (entgegen meiner Erwartungen) gar nicht sauer sondern schon recht süß, sodass man meiner Meinung nach ruhig etwas weniger Zucker nehmen kann. 




Der Crumble sollte warm serviert werden, so schmeckt er am besten :-)

Wenn ihr also keine Zeit habt, den Crumble frisch zu backen und direkt zu backen und zu verzehren (z.B. weil er Besuch habt, wie es bei mir der Fall war), könnt ihr die Rhababer-Apfel-Mischung und die Streusel auch super vorbereiten. Erstere könnt ihr in eine Tupperdose oder schon in die Form geben und abdecken, die Streusel sollten in den Kühlschrank.
Der Rest ist dann ganz schnell gemacht :-)







Kommentare:

  1. Oh mein Gott, hat mich das hungrig gemacht! Sieht total lecker aus!

    Liebe Grüße, Merce ♡
    www.its-mercedita.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  2. Oh mein Gott, hat mich das hungrig gemacht! Sieht total lecker aus!

    Liebe Grüße, Merce ♡
    www.its-mercedita.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  3. Hallo liebe Alex,

    du hast ja einen schönen Blog und mir sofort das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen. :D
    Das sieht wirklich total lecker aus. Ich merke es mir auf jeden Fall, damit ich es nachbacken kann. :)

    Ich wünsche Dir noch einen schönen, entspannten Abend und alles Liebe,
    Hannah
    PS: Über einen Gegenbesuch freue ich mich natürlich sehr. :-)
    http://wonderworld-of-books-from-hannah.blogspot.de/
    <3

    AntwortenLöschen

Schön, dass du da warst! Wir hoffen, dass wir dir mit diesem Beitrag helfen konnten.
Für Tipps und Vorschläge sind wir offen. Also zöger nicht und sag uns deine Meinung! :)