Nusszopf - perfekt zum Feiertagsbrunch


Ich habe mich mal wieder an Hefeteig versucht. Bisher waren..nun ja, nicht alle meine Erfahrungen damit so gut. Leider ist das Ergebnis auch diesmal nicht perfekt geworden. Aber was solls, man lernt mit jedem Mal dazu :P Und auch wenn sie nicht so hübsch aussehen, geschmeckt haben die Nussschnecken trotzdem :P (Besonders die Füllung war unheimlich lecker!).
Für einen gemütlichen Feiertagsbrunch sind sie besonders gut geeignet. Man kann den Teig am Abend vorher vorbereiten und morgens den Rest fertig machen. Und was gibt es schon Besseres, als zum Frühstück frisch gebackene, noch warme Nussschnecken servieren zu können? ;-)

Zutaten:
 

Teig:
500g Weizenmehl
250ml (pflanzliche) Milch, z.B. Soja-Reis-Milch
1 Würfel Frischhefe (42g, alternativ geht auch Trockenhefe)
1 Prise Zucker
50g vegane Margarine, z.B. Deli Reform oder Alsan
60g Zucker
1 Prise Salz

Füllung:
ca. 100g gemahlene Haselnusskerne
ca. 50g Zucker
ca. 50ml Milch oder Wasser
Zimt

Optional:
etwas Milch zum Bestreichen
Hagelzucker


Zubereitung:


Das Mehl in eine Schüssel sieben, Salz und Zucker dazu geben. 
Die Milch etwas(!) erwärmen, eine Prise Zucker hinein geben und dann die Hefe darin auflösen.
Die Milch-Hefe-Mischung zu der Mehlmischung geben, mit einem Holzlöffel verrühren und dann zu einem glatten Teig verkneten. Nun die Margarine hinzufügen und einkneten.

Den Teig abgedeckt an einem warmen Ort ca. eine halbe Stunde gehen lassen.
Alternativ könnt ihr den Teig auch für eine Nacht in den Kühlschrank stellen. So habe ich es gemacht, weil ich morgens keine Zeit hatte, den Teig frisch zu machen.

Die Haselnusskerne mit Zimt und Zucker und Flüssigkeit anrühren.
Den Teig ausrollen und mit der Nussmischung bestreichen.
Einrollen, sodass eine lange Teigrolle entsteht.
Ähm ja, mit dem Zopf ist es an dieser Stelle wohl nichts geworden :D Ich wüsste auch ehrlich gesagt nicht wirklich, wie das mit der Füllung gehen sollte. Also habe ich Nussschnecken draus gemacht. 
Das nächste mal werde ich die Rolle aber im ganzen backen - der Nuss"zopf" bleibt dann länger frisch und saftig :-)



Wer mag, kann die Oberfläche noch mit etwas (pflanzlicher) Milch (alternativ mit Eigelb) bestreichen und Hagelzucker darauf streuen.

Die Backzeit richtet sich danach, ob ihr einen ganzen Zopf oder kleine Nussschnecken habt.
Da ich die Rolle in kleine Stücke geschnitten hatte, kamen sie bei mir nur etwa für 25 Minuten in den Ofen (vorgeheizt, 180° Umluft). Wobei etwas kürzer noch besser gewesen wäre.
Wenn ihr aber einen ganzen Zopf oder eine Rolle habt, muss es wahrscheinlich etwas länger backen, so 30 bis 45 Minuten. Unbedingt eine Stechprobe machen, der Teig sollte nicht zu fest bzw. trocken werden!

Ja, die Nussschnecken hätten weniger lang in den Ofen gekonnt. 
Aber was solls, dafür ist die Füllung unheimlich lecker geworden!

Übrigens, wenn der Nusszopf frisch aus dem Ofen kommt, könnt ihr auch direkt einige Stücke abschneiden und einfrieren. Wenn dann mal spontan Besuch kommt, einfach nochmal für ne Viertelstunde in den Backofen und ihr habt super schnell was leckeres Selbstgemachtes zum Servieren :D
Da Hefeteig nicht lange frisch bleibt und nach einigen Tagen nicht mehr so gut schmeckt (ganz im Gegenteil zu einigen anderen Teigen!), ist das eine ziemlich praktische Sache.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Schön, dass du da warst! Wir hoffen, dass wir dir mit diesem Beitrag helfen konnten.
Für Tipps und Vorschläge sind wir offen. Also zöger nicht und sag uns deine Meinung! :)