#004 Was gibt's zum Frühstück? Oder auch: Frühlingsgefühle


Guten Abend!

Heute gehts weiter mit der Reihe "Was gibts zum Frühstück", inklusive Frühlingsstimmung ;-)

Die letzten Tage waren so herrlich warm und sonnig, dass ich gleich mal für mich den Frühlingsbeginn beschlossen habe :-P Der erste Spaziergang im T-Shirt, das erste Eis im Freien uuund... der erste Tulpenstrauß! Ich liebe Tulpen, sie sind für mich DAS Zeichen, dass es Frühling wird (Deshalb war ich auch eisern und habe mit dem Blumenkauf gewartet, bis das Wetter das erste Mal dazu Anlass gab).
Es sind ja bekanntlich die kleinen Dinge, die das Leben bereichern. Ein frischer Strauß Tulpen auf dem Esstisch gehört für mich definitiv dazu! Genauso wie der Moment, in dem man die ersten Obststände am Straßenrand entdeckt... Aber so weit sind wir ja leider noch nicht.



Trotzdem wollte ich mir heute mal ein bisschen Frühling ins Frühstück zaubern.

Daher gab es Grießbrei mit Kokosmilch, Erdbeeren, Kiwi, Apfel-Bananen-Mus und Mandeltopping.







Eigentlich versuche ich ja, Obst und Gemüse saisonal zu kaufen. Zumindest bei den Sorten, die bei uns heimisch sind. Frische Beeren kaufe ich normalerweise nur aus der Region und auch bei anderen Obst- und Gemüsesorten versuche ich, mich nach dem Kalender zu richten.
Aber ab und zu kann man ja mal eine Ausnahme machen... ;-)
Natürlich kann man auch auf gefrorene Beeren zurückgreifen. Diese haben mir das letzte Mal aber leider gar nicht geschmeckt. Und bevor ich eine Packung kaufe und sie am Ende wegschmeiße, verwende ich lieber ausnahmsweise Erdbeeren aus Spanien.

Grießbrei mag ich persönlich noch lieber als Haferbrei. Für mich ist er auch eine Art Kindheitsessen (damals immer mit Kakao) :-) Allerdings ist Grießbrei etwas aufwendiger als Haferbrei.
Das Grundrezept für Grießbrei findet man meist auf der Rückseite der Grießpackung. Aber vielleicht geht es auch ja so wie mir: Ich fülle trockene, haltbare Nahrungsmittel wie Grieß meist in einen Vorratsbehälter (Diese Gläser finde ich auch echt schick ;-) ) und entsorge die Verpackung. Und wenn ich dann Grießbrei kochen möchte, bin ich ratlos, was die Mengen angeht. Im Internet finden sich dazu leider ziemlich viele verschiedene Angaben.
Hier also mein Grundrezept:

Für eine kleine Portion Brei benötigt man 250ml Milch, ca. 25g Weichweizengrieß, 1 EL Zucker(oder weniger oder mehr, je nach dem wie süß ihr es mögt) und eine Prise Salz.
Ihr könnt normale Vollmilch, Halbfett-Milch oder ein veganes Milchersatzprodukt verwenden. 
Ich habe bisher am liebsten Halbfett-Milch genommen, dies mal habe ich den Brei - wie schon gesagt - mit Kokosmilch gekocht.
Je nach dem wie die Konsistenz ist, kann man später noch etwas Grieß oder Milch nachgeben.

Zuerst lässt man die Milch kochen (Achtung, sie kocht sehr schnell über! Passiert mir fast jedes Mal...:-D).
Dann den Grieß einrühren und die Herdplatte auf eine niedrige Stufe stellen. Einige Zeit auf dem Herd lassen und immer wieder rühren. Der Brei ist fertig, wenn er die gewünschte Konsistenz hat.
Wenn man möchte, kann man den Brei noch mit einem Stich Butter verfeinern. 

Mir war der Brei mit der Kokosmilch etwas zu süß, aber sie musste eben weg :D Das nächste Mal versuche ich es mit einer anderen Milch, vielleicht Soja-Reis- oder Mandelmilch.

Der fertige Brei muss natürlich noch etwas aufgepeppt werden. Dabei gibt es unendlich viele Möglichkeiten, je nach Geschmack.
Die Klassiker sind natürlich Kakao oder Zucker und Zimt.
Zu Grießbrei mit Kakaopulver passt aber sicher auch Banane sehr gut (in Scheiben oder als Mus).
Oder wie wäre es mit einer Kombination aus Nussmus, Obst(z.B. Banane und Erdbeere) und einem Schoko-Nuss-Topping?

Wenn es etwas schlichter sein soll, mag ich Grießbrei gerne mit kaltem Apfelmus (die Kombi aus dem frischem Mus und dem cremigen Brei finde ich wunderbar!) oder mit gekochtem Zimt-Apfel (Einfach einen Apfel in Scheiben schneiden, mit etwas Wasser köcheln lassen und mit Zimt und Zucker verfeinern).

Viel Spaß beim Experimentieren!




Wie habt ihr die ersten Frühlingstage begonnen? Was gehört für euch zum Frühlingsstart dazu? :-)

 




Kommentare:

  1. Ich mag Grießbrei am liebsten klassisch mit Zimt & Zucker <3
    Aber lieber als Nachtisch und nicht zum Frühstück, wenn morgens schon die Milch überkocht fängt der Tag nämlich echt nicht gut an ;)

    Liebst, Linda

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Rezepte, ich werde gleich etwas davon ausprobieren....

    AntwortenLöschen

Schön, dass du da warst! Wir hoffen, dass wir dir mit diesem Beitrag helfen konnten.
Für Tipps und Vorschläge sind wir offen. Also zöger nicht und sag uns deine Meinung! :)