Herbstliches Backofengemüse


Vor einiger *hust* eigentlich sehr langer Zeit haben wir angekündigt, dass wir öfter regionale und saisonale Rezepte posten wollen.
Saisonal kochen ist nämlich nicht nur gut für die Umwelt, sondern schont bekanntlich auch den Geldbeutel. Aber wer weiß in Zeiten der Globalisierung schon, was wann bei uns geerntet wird?
Wie für alles, hat das Internet auch für dieses Problem eine schnelle Lösung: Sucht einfach mal nach Saisonkalendern, wie zum Beispiel dem hier, diesen Kalenderoder - wenn ihr es eher anschaulich mit Bildchen mögt - diesem. Alternativ könnt ihr auch eure Großmutter fragen - sie weiß bestimmt bescheid und hat vielleicht auch noch ein paar passende Rezepte parat ;-)

Mit Kürbis, Äpfel und Maronen hat der frühe Herbst natürlich vielerelei Schmackhaftes zu bieten. Doch mit dem Ende des Jahres und dem herannahenden Winter sieht es in Deutschland eher bescheiden aus mit heimischem Obst und Gemüse. Dennoch gibt es auch jetzt noch regionales Gemüse, dass viel zu oft vernachlässigt wird. Zu unrecht!


Ein Beispiel ist die Steckrübe. Es handelt sich dabei um ein Wintergemüse, dass in Europa von September bis Mai geerntet wird. In Deutschland gelten Oktober- und November als Haupterntezeit.
Allerdings ist die Steckrübe in Deutschland nicht sonderlich beliebt und das hat auch seine Gründe.
In Hungerzeiten war die Steckrübe oft die wichtigste - oder gar einzige - Nahrungsreserve. Daher spricht man vom Winter 1916/1917 auch als "Steckrübenwinter". Steckrüben galten als die Grundlage verschiedenster Gerichte - es gab sogar Steckrübenmarmelade! Die Rüben können außerdem als Ersatz für andere Lebensmittel verwendet werden, da sie beim gemeinsamen Kochen den Geschmack des jeweils anderen Gemüse annehmen. Daher wurde beispielsweise im Hungerwinter 1946/1947 in Deutschland viel nach Ersatzrezepten mit Steckrübe gekocht.

Steckrüben enthalten Eiweiß, Frucht- und Traubenzucker, Senföle, Mineralstoffe, Beta-Carotin und die Vitamine B1, B2 und C. Zudem sind sie aufgrund ihres hohen Wassergehaltes fett- und kalorienarm. Die Rüben schmecken leicht süßlich und erinnern an Kohlrabi und Pastinake.

Vielleicht habt ihr ja jetzt Lust bekommen, der guten Steckrübe ein bisschen mehr Aufmerksamkeit zu schenken ;-) Im Internet finden sich zahlreiche interessante Rezepte.
Ich habe mich entschieden, sie zusammen mit anderem Herbstgemüse im Backofen zuzubereiten.
Zugegeben, man steht einige Zeit in der Küche und schnibbelt - besonders das Schneiden von Kürbis und Steckrübe war eine Qual! - aber ansonsten ist das Rezept recht unkompliziert... Und es lohnt sich! ;-)

Zutaten

Für ca. 2 Portionen:

- 1/4 Steckrübe
- 1/2 Hokkaido-Kürbis
- 1 Rote Bete
- 1/2 - 1 Fenchelknollen
- 1 Süßkartoffel
- 2-3 Karotten
- Walnusskerne
- Olivenöl
- frisches Rosmarin (alternativ getrockentes Rosmarin)
- verschiedene Gewürze je nach Gusto (z.B.: Salz, Pfeffer, Thymian, Knoblauch)


Zubereitung

Die Zubereitung ist eigentlich selbsterklärend. Gemüse waschen, bei Bedarf entkernen und schälen und in kleine Stücke schneiden. Bei der Roten Bete am besten Handschuhe tragen. 

 Für alle, die schon das Schneiden eines Kürbis als Quälerei empfinden: Lernt erst mal Frau Steckrübe kennen! ;-) 

Sicherheitsmaßnahmen für das Schneiden der Roten Bete. Ich war vorher eindringlich gewarnt worden, welch Sauerei diese doch anrichten würde, ein richtiges Blutbad! Am Ende war es aber halb so schlimm, also keine falsche Scheu vor der Roten Bete ;-) 
Farblich macht sie am Ende zwischen dem Gemüse echt was her (Siehe unten)



Währenddessen den Backofen auf 200°C (Umluft) vorheizen und das Backblech darin erwärmen. 
Das geschnittene Gemüse auf dem Backblech verteilen. Olivenöl und frischen Rosmarin darüber geben und im Backofen etwa 30 Minuten lang rösten. Dann herausnehmen, die Walnüsse darüber verteilen und erneut für ca. 10 in den Backofen geben. Abschließend je nach Geschmack würzen.





Schafskäse oder Weißbrot schmeckt sehr lecker dazu, falls man möchte ;-)




Guten Appetit!






Quelle 1
Quelle 2
Quelle 3

Kommentare:

  1. Das sieht richtig lecker aus. Leider bekomme ich den Rest der Hungrigen nicht an Rote Bete heran weshalb ich das wohl mal ausprobieren muss wenn Mama zu Besuch ist.
    Danke für das tolle Rezept!

    Grüße von der Beere

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. mhhhm das sieht ja lecker aus! :) Ich liebe so Gerichte im Herbst werde ich aufjedenfall mal nachkochen.
    Danke für die Inspiration
    liebe grüße
    Franziska

    AntwortenLöschen

Schön, dass du da warst! Wir hoffen, dass wir dir mit diesem Beitrag helfen konnten.
Für Tipps und Vorschläge sind wir offen. Also zöger nicht und sag uns deine Meinung! :)