Eisenmangel: Ursachen, Symptome und Behandlung



Hallo, meine Lieben!

Heute möchte ich mich mit dem Thema Eisenmangel beschäftigen. Ich war vor kurzem beim Arzt und warte auf die Ergebnisse des Blutblinds. Ich vermute, dass ich wieder einen Eisenmangel habe. Seit Wochen brauche ich mindestens 10 h Schlaf und auch dann fühle ich mich nicht fit. Ich bin immer schlapp und müde. Außerdem treten bei mir Kopfschmerzen öfter auf als sonst und die Augenringe sind schlimmer als vorher.
Und dann gibt es da noch ein Problem: Ich trinke liebend gerne Tee. Eigentlich trinke ich nur Tee und nichts anderes, außer wenn ich unterwegs bin. Wobei ich inzwischen auch unterwegs immer wieder zu Kaffee greifen. "Ja und?", denken einige von euch jetzt bestimmt. Was hat das damit zu tun? Wenn ich genug eisenhaltige Lebensmittel essen würde, würde ich keinen Mangel haben.
Falsch geadcht: Tee und Kaffee enthalten den Stoff "Tannin". Das ist ein pflanzlicher Gerbstoff, der die Eisenaufnahme hemmt. Und hier kommt mein Problem: Ich esse nicht all zu viele eisenhaltige Lebensmittel, weil ich bis jetzt zu bequem war, meinen Essensplan danach umzustellen. Aber so langsam wird es Zeit dafür zu sorgen, dass ich das mache. Immerhin möchte ich weiterhin auf meine Tasse Tee nicht verzichten. (Wahrscheinlich muss ich mein Trinkverhalten trotzdem ändern...)
Ein weiterer Grund, endlich mal etwas an meiner Ernährung zu ändern, ist die Dauer des Eisenmangels. Wenn dieser zu lange bestehen bleibt, kommt es zur Unterversorgung mit Sauerstoff. Folgen davon sind Übersäuerung des Gewebes, Absterben von (Nerven-)Zellen und Schäden an den inneren Organen.
Doch bevor ich zu den eisenhaltigen Produkten komme, möchte ich auf Lebensmittel eingehen, die die Eisenaufnahme hemmen oder sogar fördern. Immerhin spielt das eine wichtige Rolle.

Woran erkenne ich, dass ich Eisenmangel habe?

Es gibt viele Symptome. Die, die auch mich zutreffen, habe ich bereits aufgezählt. Von starkem Haarausfall, stumpfem, gespaltenem Haar, brüchigen Nägen und spröden Lippen bin ich zum Glück verschont geblieben. Leistungsabfal, Vergesslichkeit und Konzentrationsstörungen sind ebenfalls Anzeichen dafür.
Seid ihr in letzter Zeit nervöser als sonst? Habt ihr nicht mehr so viel Hunger oder plagen euch Magen-Darm-Beschwerden? Oder sind es eher die Schwächeanfälle?
Sicherheit gibt euch aber nur ein Bluttest beim Arzt.

Was hemmt die Aufnahme von Eisen?

Tannin habe ich ja bereits erwähnt. Am besten man wartet nach dem Essen zwei Stunden bis man Tee oder Koffein trinkt, da bis dahin die Aufnahme erschwert/verhindert ist.
Kakao und Schokolade, Joghurt, Rotwein, Colagetränke, Knoblauch und Zwiebeln hemmen ebenfalls die Eisenaufnahme. Falls ihr Kalzium-, Magnesium- oder andere Mineralstoff-Präparate zu euch nehmt, solltet ihr beachten, dass die Stoffe die Aufnahme gegenseitig behindern. Aber auch Getreide, Reis und Soja hemmen die Aufnahme, weil sie Phytinsäureenthalten. Oxalsäure in Rhabarber und Spinat so wie Alginate in Puddingpulver und Tütensuppen wirken hemmend.
Da kommt doch einiges zusammen!

Was fördert die Aufnahme von Eisen?

Wenn es schon so viele Stoffe gibt, die die Aufnahme hemmen, muss es auch Stoffe gben, die die Aufnahme fördern.
Vitamin C der wirksamste Stoff zur Förderung der Eisenaufnahme. Es kommt am häufigsten in Obst und Gemüse vor und lässt sich auch leicht in den Alltag einbauen. Wie wäre es mit Orangen zum Nachtisch oder Orangensaft zum Frühstück? Davon kann man doch nie genug haben!
Organische Fruchtsäuren (aus Zitronen und Äpfeln) als auch Cystein (in Sojabohnen, Erbsen, Sonnenblumenkernen, Walnüssen, Vollkornmehlen und Reis) fördern die Aufnahme. Wie ihr seht, steht Reis auf der Liste der hemmenden und fördernder Stoffe. Ich weiß nicht, welche Wirkung stärker ist und ob sie sich ausgleichen. Deshalb werde ich Reis als neutral betrachten, was meine Ernährung betrifft.

Und jetzt?

Ich könnte jetzt natürlich ein paar Lebensmittel aufzählen, die viel Eisen enthalten. Doch solche Tabellen gibt er reichlich im Internet. Zum Beispiel hier oder hier.
Aber das wäre zu einfach, da jeder von uns in der Lage ist eine Suchmaschine zu benutzen. Deshalb werde ich nach und nach eisenhaltige Rezepte zeigen. Dadurch habe ich noch mehr Motivation, mich darauf zu konzentrieren und eisenhaltig zu kochen. Immerhin verdrängt man mit der Zeit die negativen Folgen. Und ihr profitiert auch davon, weil ihr nicht mehr nach den Rezepten suchen müsst.


Habt ihr Probleme mit euren Eisenwerten?





Kommentare:

  1. Hallo!
    Erstmal wollte ich sagen, dass ich deinen Blog total schön finde, das Design gefällt mir super.
    Und danke für diesen Artikel! Aufgrund der Symptome werde ich mal ein wenig mehr darauf achten, ob ich genug Eisen zu mir nehme ;) Auf jeden Fall sehr interessant.

    Liebe Grüße,
    Celly von I date books

    AntwortenLöschen
  2. Ich hatte auch mal Probleme mit meinen Eisenwerten aber mittlerweile ist das unter Kontrolle. Alle halbe Jahre gehe ich zum Blut abnehmen und lasse meine Werte checken. Ich trinke gerne Kaffee und Tee esse dafür aber auch viele eisenhaltige Lebensmittel.

    Liebste Grüße Laura vom
    http://streuselsturm.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  3. Oweh, ich wusste gar nicht, dass so viele Sachen die Eisenaufnahme behindern... warum ist Schokolade eigentlich immer böse?! >.<

    AntwortenLöschen
  4. Oh wie interessant! Ich weiß nicht genau ob ich Probleme habe, aber einige der Anzeichen treffen schon zu :( FInde ich toll, dass du einen so schönen aufklärenden post dazu gemacht hast!
    Liebst, Sarah von Belle Mélange

    AntwortenLöschen
  5. Hey.
    Richtig toller Beitrag, habe ich sehr gerne gelesen. Was ich aber noch ergänzen würde, ist, dass man die Eisenpräperate niemals auf Verdacht nehmen sollte. Wenn nämlich doch kein Mangel vorliegt, kann es zu einer Eisenüberladung kommen, was der Körper nicht so einfach loswerden kann. Also immer vorher schön zum Onkel Doktor gehen! :)
    Ganz liebe Grüße, Carina.
    http://justbewildatheart.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  6. Schöner Beitrag :P

    www.sophias-fashion.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  7. Mensch, da hast du mich mit dem Beitrag auf dem richtigen Fuß erwischt, da ich schon länger insgeheim den Verdacht habe tatsächlich unter Eisenmangel zu leiden. Dieser Beitrag hat mich dazu inspiriert heute Mittag etwas eher Vitamin C und Eisen lastiges zu kochen, werde mich bemühen dies möglichst langfristig beizubehalten :)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  8. Ein interessanter Bericht zu einem Thema, mit dem sich wahrscheinlich die wenigsten auseinander setzen.
    Da ich selten und Kaffee und Tee nur im Winter trinke, muss ich mir da keine Gedanken machen.
    Bin aber trotzdem auf deine Rezepte gespannt.
    Liebe Grüße,
    Swantje

    AntwortenLöschen
  9. Bei uns gibt es bei Rewe ne rote Schorle die extra dazu da ist den Eisenwert zu steigen. Die soll richtig gut sein!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  10. Hab das selbe Problem. Danke fur den beitrag gab viel was ich nicht wussre. Gruß Sari

    AntwortenLöschen
  11. Habe kein Problem mit meinen Eisenwerten, aber guter Beitrag :)

    lg

    AntwortenLöschen
  12. Sehr guter Beitrag. Ich glaube sehr viele Frauen haben zumindest während ihren Tagen mit Eisenmangel zu kämpfen, von daher: Klasse und danke!

    http://www.page7hundred.com/

    AntwortenLöschen

Schön, dass du da warst! Wir hoffen, dass wir dir mit diesem Beitrag helfen konnten.
Für Tipps und Vorschläge sind wir offen. Also zöger nicht und sag uns deine Meinung! :)