Gesunde Ernährung - Teil 3.1

Dieses mal verraten wir euch, welche Mineralstoffe es gibt und welche Wirkung sie auch unseren Körper haben.
Mineralstoffe sind anorganische Nährstoffe, die der Körper nicht synthetisieren kann. Deshalb müssen sie dem Körper über die Nahrungsmittel hinzugeführt. Außerdem können sie durch die meisten Zubereitungsmethoden nicht zerstört werden. Durch übermäßig langes Kochen können sie aber aus der Nahrung ausgelaugt werden und verloren gehen, wenn man das Wasser nicht verzehrt.
Mineralstoffe werden in zwei Gruppen eingeteilt: Mengenelemente und essentielle Spurenelemente.



Mengenelemente


Calcium (Ca)
Die wichtigste Funktion von Calcium, neben der Regulierung von Blutgerinnung und Muskelkontraktion sowie der Übertragung von Nervensignalen, ist das Wachstum und der Erhalt von Kochen- und Zahnsubstanz. Der Tagesbedarf liegt bei 1g, wobei der Bedarf von älteren und jüngeren Menschen und stillenden Müttern höher ist.
Der Körper reguliert die Calciumkonzentration im Blut, indem das überschüssige Calcium in den Knochen eingelagert und bei Calciummangel wieder verfügbar gemacht wird. Bei einer langanhaltender Unterversorgung kommt es zu brüchigen Knochen, Zahnproblemen Bluthochdruck und Muskelkrämpfen.
Calcium ist in vielen Milchprodukten (Für mehr Informationen über Milchprodukte bitte hier klicken!) aber auch in Tofuprodukten, Sesam, Petersilie, Bohnen, Wirsingkohl, Grünkohl, Nüsse, Kürbis- und Sonnenblumenkernen enthalten. Darüber hinaus gibt es mit Calcium angereichtes Sojamilch und Mineralwasser.

Chlor (Cl)
In den meisten Fällen ich Chlor in Form von Chlorid an Natrium gebunden oder liegt in der Magensäure in Form von Salzsäure vor. Er beteiligt sich an der Regulierung des Säure-Base-Haushaltes, Wasserhaushaltes und Stabilisierung der Zellwände.
Bei einem Mangel kommt es zu Muskelschwäche, Säureverlust und Störungen der Herzfunktion. Diese sind jedoch selten, da der Tagesbedarf von 1,5 g über das Kochsalz schnell gedeckt wird. Er kann jedoch durch das Schwitzen, häufiges Erbrechen und langanhaltenden Durchfall hervorgerufen werden.
Überschüssiges Chlorid wird über die Nieren ausgeschieden. Bei einer Nierenfehlfunktion kommt es zu einer Übersäuerung des Blutes.
Chlorid kann in Form von Kochsalz, Kiwis, Bananen und Kokosnüssen aufgenommen werden.

Kalium (K)
Er beteiligt sich mit Natrium und Chlor an Regulierung das Wasserhaushaltes. Außerdem steuert er den Blutdruck und den Herzschlag. Außerdem spielt er eine Rolle bei Energiegewinnung, Schadstoffabbau, und Proteinstoffwechsel. Der Tagesbedarf liegt bei 2 g.
Ein Mangel kann aufgrund von bestimmten Medikamenten oder hohen Flüssigkeitsverlust auftreten. Das führt zu Muskelschwäche, Herzrhythmusstörungen und Verstopfungen.
Kaliumspiegel wird durch die Nieren reguliert. Falls aufgrund einer eingeschränkten Funktion das überschüssige Kalium nicht ausgeschieden werden kann, kommt es zu Taubheitsgefühlen, Herzrhythmusstörungen, Müdigkeit und eventuell zum Herzversagen.
Kalium befindet sich in Kartoffeln, Bananen, Kohlrabi, Vollkornbrot, Bohnen und Brokkoli.



Magnesium (Mg)
Es ist an vielen enzymatischen Stoffwechselprozessen beteiligt. Dadurch beeinflusst er die Muskelkontraktion, Glücksgefühle, Stressbewältigung und Energiegewinnung. Er beteiligt sich außerdem am Knochenaufbau und stabilisiert die Zellmembran.
Der Tagesbedarf liegt bei 350 mg und wird durch körperliche Aktivitäten, Medikamenteneinnahme und Alkoholkonsum erhöht. Bei einem Mangel treten. Muskelkrämpfe, Herzrasen, Konzentrationsschwäche und Müdigkeit auf.
Der Körper scheiden überschüssiges 
Magnesium aus.
Kürbiskernen, Leinsamen, Sojaprodukten, Bananen und Spinat enthalten Magnesium.


 
Phosphor (P)
Er dient als Puffer im Blut und reguliert dadurch den Ph-Wert, reguliert den Säure-Basen-Haushalt, wird im Knochengewebe eingelagert und stabilisiert die Knochen und Zähnen. Überdies ist er für die Energiegewinnung, Weitergabe der Erbinformationen und die Nierenfunktion wichtig.
Der Tagesbedarf liegt bei 700 mg, wobei der Bedarf von stillenden Müttern und Kindern erhöht ist.
Er ist in Nüssen, Vollkorngetreide und Hefeextrakten vorhanden. Wichtig ist, dass das Verhältnis von Phosphor und Calcium 1:1 ist, da es bei einem Überschuss von Phosphor zu einer Störung des Calciumhaushaltes und somit zum Calciumabbau in den Knochen kommt.
 

Schwefel (S)
Als Bestandteil von Aminosäuren spielt er eine wichtige Tolle im Eiweißstoffwechsel. Er ist überwiegend in den Haaren, Nägeln und Bindegewebe vorhanden.
Ein Überschuss führt zu Kopfschmerzen und Übelkeit. Ein Mangel ist unwahrscheinlich. Schwefel befindet sich in 
Nüssen,Samen, Kartoffeln und Hülsenfrüchten.
Achtung! Verschiedene Schwefelverbindung können sich negativ auf den Körper auswirken. Das wären: Schwefeldioxid, Schwefelsäure, Schwefelkohlenwasserstoff und Schwefelwasserstoff. 

Natrium (Na)
Er ist für die Regulierung das Wasserhaushaltes, des Säure-Basen-Haushaltes, Muskel-und Nervenfunktion, Stabilisierung der Knochen und Zellwänden verantwortlich.
Der Tagesbedarf liegt bei 550 mg. Die Aufnahme erfolgt meistens über des Speisesalz, weshalb ein Mangel unwahrscheinlich ist. Es kann trotzdem durch einen langanhaltenden Durchfall oder durch Schwitzen zu einem Mangel kommen, der zu Muskelkrämpfen führt. Erschöpfung, Durchblutungsstörung und Kopfschmerzen sind auch eine mögliche Folge.
Ein zu hoher Natriumkonsum führt zu Wassereinlagerung und Bluthochdruck

Die Spurenelemente werden im nächsten Eintrag vorgestellt! :)

Quelle 1
Quelle 2

Kommentare:

  1. schön zusammengefasst für den laien ;) das soll nicht böse klingen, ich kenn mich auch recht gut damit aus, aber wirklich toll zum reinlesen! :)

    Achja, bin ich dumm, oder fehlt da Eisen nicht als wichtiger bestandteil! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. eisen gehört zu den spurenelementen und wird beim nächsten mal vorgestellt. Wir haben sie aufgeteilt, damit der Post nicht zu lang wird ;)

      Löschen
  2. Ui, da hast du dir aber Mühe gemacht =) ich glaube schon, dass ich mich ausgewogen ernähre, aber einen so genauen Überblick mache ich mir beim täglichen Essen nicht =)

    AntwortenLöschen
  3. Interessanter Post! Wusste ich alles gar nicht!


    Liebst, Kathi

    http://kathiskleiderschrank.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  4. Sind denn die giftigen Schwefelverbindungen überhaupt in irgendwelchen Nahrungsmitteln enthalten? Ich kenn die sonst nur aus dem Labor (und halt der Umwelt)

    AntwortenLöschen
  5. Find ich echt gut gemacht!
    der post ist nicht zu langatmig geschrieben
    und lässt sich gut lesen.
    ich verliere eh immer den überblick was wo drin ist,
    wofür es gut ist und was bei zuviel bzw zu wenig passiert..
    Liebe Grüße
    Isa

    http://heartlines23.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  6. nicht schlecht. sicher gut zu wissen.
    ich mag das layout deines blog's.

    AntwortenLöschen
  7. Klasse, klasse, klasse!
    So etwas suche ich schon ewig! Ich habe schon so lange vor mich gesünder zu ernähren und habe es immer versucht, mir fehlte nur immer ein wenig die Ahnung. Super, dass du diese Ahnung mit uns allen teilst!
    Ich folge dir auf der Stelle und schaue mich weiter auf deinem Blog um ;D

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Ihr lieben, ein wundervolle Blog habt Ihr hier! Es ist großartig, wie sich immer mehr junge Menschen für eine bessere Welt einsetzen.

    Wir übrigens auch: Am 25. September ist VeggiDay in Frankfurt. Vielleicht könnt Ihr über diese Initiative der Stadt Frankfurt berichten. Das wäre toll!

    Mehr Infos hier:
    veggiday-frankfurt.de
    facebook.com/neueenergiefrankfurt

    Wir freuen uns darauf, uns mit Euch zu connecten!
    Lena

    AntwortenLöschen
  9. Danke für deinen lieben Kommentar! :) Was genau hast du denn gezeichnet? Das klingt auf jeden Fall ziemlich interessant. Dass man es schnell verlernt, kann ich mir gut vorstellen. Es kommen auch ständig neue Versionen raus, die sich auch etwas ändern. Aber ich kann mir gut vorstellen, dass du dich in das Programm schnell wieder reinfinden würdest. Übrigens gefällt mir dein Blog <3 Ich werde mich hier mal ein wenig durchlesen.

    Liebe Grüße und schönen Abend dir noch!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, günstig ist Photoshop bestimmt nicht. Ich habe auch früher nicht verstanden, wie man für ein Bildbearbeitungsprogramm so viel Geld verlangen kann. Nun gut, so ganz verstehe ich es immer noch nicht eigentlich. Aber Adobe Produkte sind prinzipiell immer schweineteuer, habe ich das Gefühl. ^^ Ich habe die Master Collection bei mir auf'm PC und habe PS CS6 :) Früher habe ich aber mit GIMP gearbeitet, das fand ich auch gar nicht so übel. Kann man irgendwo deine alten Mangas im Internet finden? Du hast mich neugierig gemacht ^^

      Löschen
  10. Wirklich interessant dein Post,
    Alles Liebe
    Shelly

    AntwortenLöschen

Schön, dass du da warst! Wir hoffen, dass wir dir mit diesem Beitrag helfen konnten.
Für Tipps und Vorschläge sind wir offen. Also zöger nicht und sag uns deine Meinung! :)