Was würde ich tun, wenn ich wüsste, dass ich nicht scheitern kann? - Alex

Zuerst wollte ich bei dieser Blogparade nicht mitmachen. Ich geh immer optimistisch an alles heran. Und es wundert mich, dass es Menschen gibt, die es nicht tun. Ich bin mir sicher, dass manch einer nach dem Lesen dieses Textes anders an seine Aufgaben heran gehen wird.


Selbsterfüllende Prophezeiung
Fangen wir damit an. Die Wenigsten werden diesen Begriff gehört haben. Dabei ist dieses Phänomen der Grund, wieso jeder von uns optimistisch sein sollte. Außer er will scheitern. In dem Fall muss man pessimistisch sein.
Der Grund ist eigentlich total einfach: Ich verhalte mich automatisch meinen Erwartungen entsprechend. Deshalb werde ich scheitern, wenn ich eine pessimistische Herangehensweise habe. Ich werde Erfolg haben, wenn ich von meinem Erfolg überzeugt bin.
Ich werde versuchen dieses Phänomen anhand eines Beispieles zu erklären. Stellt euch vor, dass ihr zu einer Freundin/einem Freunden auf eine Hausparty geht. Leider kennt ihr dort nur eine Person. Wenn ihr Angst habt, dass ihr dort niemanden kennen lernt und euch nur langweilt, wird genau das eintreffen, weil ihr diese Einstellung ausstrahlt. Sie stößt andere ab. So sorgt ihr selbst dafür, dass der Abend scheiße war. Dabei habt ihr nicht wirklich versucht ihn zu retten. Wenn ihr aber denkt, dass die Freunde euer Freundin/eures Freundin alle nett und offen sind und  dass sie sich gut mit euch verstehen werden, strahlt ihr das aus und zieht die dort anwesenden Menschen an. Ihr habt Spaß und seid froh, dass ihr dort wart und so viele nette Menschen kennen gelernt habt.
Unsere Erwartungen beeinflussen unser Verhalten. Und unsere Mitmenschen reagieren auf unser Verhalten. Wenn unser Verhalten unfreundlich ist, ist die Reaktion unfreundlich. Sind wir nett, sind andere nett zu uns.

'Ich habe es kommen sehen'
'Ich wusste, dass er etwas gegen mich hat'
'Ich werde immer von Pech verfolgt'
Kommen jemanden diese Sätze bekannt vor? Ich hoffe, dass sie jetzt der Vergangenheit angehören. Außer, ihr wollt euch selbst ins Unglück stürzen. Aber denkt dann bitte daran, dass eure freiwillige Entscheidung war, unglücklich zu sein. Ihr hättet ja auch den anderen, den optimistischen Weg wählen können, der Erfolg verspricht - habt ihr aber nicht.

Selbstverständlich werden die Erwartungen nicht zu 100% erfüllt. Und selbstverständlich reicht die Einstellung alleine nicht. Man muss auch etwas tun.
Ich kann nicht unvorbereitet in eine Klausur gehen und die volle Punktzahl bekommen. Ich muss dafür lernen. Wenn ich etwas tatsächlich will, investiere ich meine Zeit und meine Kraft dafür. Wenn ich etwas tatsächlich will, dann mache ich das auch.
Jeder von uns kennt diese Situation: Nach Silvester hat man eine Liste voller Vorsätze.



 Einer dieser Vorsätze ist 'mehr Sport'. Man meldet sich also voller Vorfreude in einem Fitnessstudio an und geht ein paar mal hin. Danach hat man immer Ausreden. Man sei zu müde, man müsse noch dies und das und jenes machen. Blablablabla. Wenn wir ehrlich sind, ist der Grund anders: Man will keinen Sport machen. Es ist anstrengend und nimmt Zeit in Anspruch. Zeit, in der man auch auf dem Sofa mit einer Chipstüte liegen könnte. Oder sonst was machen könnte. Auf jeden Fall ist Sport ganz weit unten in der Prioritätenliste. Schade nur, dass sich die wenigsten das eingestehen. Es ist wichtig seine eigenen Prioritäten zu kennen.
So, ich will jetzt nicht zu sehr abschweifen.

Zum Schluss möchte ich euch den Film 'The secret - das Geheimnis' ans Herz legen. Ich kenne einige, die die Message des Filmes nicht verstanden haben. Im Grunde beschreibt der Film nur die selbsterfüllende Prophezeiung. Sie wird anhand von mehreren Beispielen erklärt. Schaut euch das an!

So, dann komme ich mal zurück zum Thema der Blogparade: Was würde ich tun, wenn ich wüsste, dass ich nicht scheitern kann? Genau das gleiche, was ich jetzt auch mache! Wenn ich etwas will und auch etwas dafür mache, ist die Chance gering, dass ich scheitere. Und das ist nicht nur bei mir so.
Vielleicht werde ich auch irgendwann über die ganze Welt herrschen. Hach, dann wäre die Welt ein schöner Ort =D


Kommentare:

  1. Hm, denkst du wirklich, dass die Selbsterfüllende Prophezeiung so unbekannt ist? Oder ist das deine Erfahrung?
    Zugegeben, ich habe nie mit anderen darüber geredet, aber fremd ist mir das Prinzip keineswegs :D
    Den Film werd ich mir mal ansehen, ich suche sowieso noch was für heute Abend.
    Ich teil die Auffassung - man hat zwar mal schlechte Tage, aber im Ganzen ist Glücklichsein der Weg zum Glück - so easy ist das :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist meine Erfahrung :) Gut, ich bin auch noch nie auf jemanden zugegangen und habe ihn direkt danach gefragt aber die Einstellung dieser Person hat es schon verraten. Manchmal habe ich auch versucht das Prinzip zu erklären und bin auf taube Ohren gestossen :(

      Löschen
    2. Schade :(
      Manch einer mag vllt nicht wissen, dass man sein Leben selbst in die Hand nehmen kann.
      Das nennt man wohl Fatalismus - die Abgabe jeglicher Eigenverantwortung :)

      Löschen
  2. Sehr schöner Post und ich gebe dir recht Positives Denken hilft. Man hat mir mal gesagt man "bestellt sich sein Glück".

    Liebe Grüße
    http://herz-mensch.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  3. Toller Beitrag und interessante Theorie.

    Fremd ist dieser Begriff keines Falls und im privaten Bereich trifft das auch voll und ganz zu.

    Wenn es jedoch in den geschäftlichen Bereich geht, kann das wieder ganz anders aussehen. Dort herrschen, vor allem bei neuen Ideen, die emotionslosen Gesetze der Ämter. Wer weder die finanziellen Möglichkeiten für Anwälte noch für Jahre andauernde Musterprozesse hat, besitzt auch selten das Vitamin „B“ um an sein Ziel zu kommen.
    Schon mehrmals hab ich erlebt, dass aus lauter positiv denkendem Optimismus, Familie, Kinder und Job dabei auf der Strecke blieben, weil nur noch das Ziel vor Augen war und alles dafür getan wurde. Am Ende vom Lied blieb außer einem Ziel und fundiertes Wissen über Gesetze und dessen gnadenlose Macht, nichts übrig.
    Da hilf weder positives Denken noch sonst eine Art von Ideologie.
    Dies sollte natürlich keinen Abhalten den Weg zu seinem persönlichen Ziel anzutreten.
    Denn wer´s nicht versucht, hat schon verloren.

    AntwortenLöschen
  4. Hey,
    ein sehr gelungener Beitrag zur Blogparade! Gefällt mir besonders gut, weil du völlig anders an die Sache herangehst als die meisten anderen. Würde es dir arg viel ausmachen, die Blogparade unter deinem Post zu verlinken?
    Liebe Grüße,
    Lara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ups, ich dachte ich habe sie verlinkt Oo haha, ich hole das jetzt nach :)

      Löschen
  5. das thema ist interessant, und ich denke auch dass man immer das bekommt was man gibt!

    AntwortenLöschen
  6. "Die Kraft des positiven Denkens" wäre wohl eine andere Umschreibung für den Begriff der "Self-fullfilling prophecies" - und auch etwas, womit man das den Menschen gut näherbringen kann. Wenn es um selbsterfüllende Prophezeiungen geht, denken Menschen oft: "Was ist denn das für ein Ding, was er da erklären will?" Aber "positiv denken" verstehen die meisten :)
    Das ist zumindest meine Erfahrung!

    Ich erinnere mich an den Bestseller: "Bestellungen beim Universum" der letztendlich darauf aufgebaut ist. Es folgten die Bücher "Reklamationen beim Universum" sowie "Nachhilfe im Wünscheerfüllen" ... spätestens da wurde mir bewusst: "Hm, vermutlich die Person die dadurch am meisten profitiert hat, ist die Autorin, die viel Kohle damit macht"

    Positiv denken ist sicher kein Fehler - nein, ist sogar notwendig! Aber hat seine Grenzen, und die sollten nicht übersehen werden. Manchmal ist es dran, "kritisch" zu denken und auch sich selbst zu hinterfragen. Beeindruckend dazu finde ich das "Gelassenheitsgebet" von Reinhold Niebuhr:

    Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen,
    die ich nicht ändern kann,
    den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
    und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.

    AntwortenLöschen
  7. Hey,
    dein Beitrag ist super und ich kann dein Denken nur unterstützen.
    "Wenn ich etwas tatsächlich will, investiere ich meine Zeit und meine Kraft dafür" - das kann ich total nachvollziehen.
    Ich denke meine "Liste" wird schon in 2 Wochen beginnen und bis nächstes Jahr andauern, denn jetzt heißt es Endspurt in der Schule und hoffentlich dann das Abi bestehen.
    lg Katharina

    AntwortenLöschen
  8. Wirklich toller Post. Ich hatte auch überlegt, ob ich bei der Blogparade mitmachen soll ;)

    Liebst Irina

    AntwortenLöschen
  9. Die Blogparade klingt mega interessant! :))
    Du hast einen total tollen Blog. Deshalb hab ich dich mal getaggt. Zu meinem TAG geht's hier lang:
    http://gestrawberried.blogspot.de/2013/08/tag.html

    Liebste Grüße ♥

    AntwortenLöschen
  10. Das ist ja eine tolle Blogparade und dein Post dazu erstrecht! Sehr toll geschrieben und ich kann deine Aussage nur unterstreichen

    AntwortenLöschen

Schön, dass du da warst! Wir hoffen, dass wir dir mit diesem Beitrag helfen konnten.
Für Tipps und Vorschläge sind wir offen. Also zöger nicht und sag uns deine Meinung! :)