Antibiotika im Essen



Wenn ich ehrlich bin, erschreckt mich dieses Video. Es erschreckt mich, dass ich ein mal genauso wie die Menschen im Video war. Hauptsache billig! Wer braucht schon Gesundheit?!
Aus diesem Grund möchte ich mich heute mit dem Thema Antibiotika im Essen auseinander setzen. Was ist überhaupt Antibiotika und welche Auswirkung hat es auf unserem Körper?





Antibiotika werden eingesetzt, um das Wachstum von anderen Mikroorganismen zu hemmen oder diese zu töten. Dabei handelt es sich um niedermolekulare Stoffwechselprodukte von Pilzen oder Bakterien.
Es wird zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten verwendet.
Das klingt erst mal alles schön und gut. Nichtsdestotrotz darf man nicht vergessen, dass auch Antibiotika Nebenwirkungen haben und dass ein übermäßiger Konsum zu resistenten Bakterienstämmen führen kann. Eine Behandlung mit Antibiotika ist dann unwirksam. Der Tod kann die Folge sein.
Diese Widerstandsfähigkeit wird durch den überdimensional Verbrauch von Antibiotika in der Massentierhaltung gefördert. Wenn ein Tier an einer bakteriellen Infekt erkrankt ist, kann der gesamte Bestand behandelt werden. Auf diese Weise werden alle nicht-resistenten Keime abgetötet, während die widerstandsfähigen sich vermehren. Diese können dann auf andere Organismen übertragen werden. Bei dem Menschen zum Beispiel im Fall von Fleischverzehr.

Laut einer Untersuchen aus Nordrhein-Westfallen werden 96% der Hähnchen mit Antibiotika behandelt. Und das obwohl sie nur 35 bis 39 Tage leben.
Bundesweit werden jährlich 780 Tonnen Antibiotika in der Massentierhaltung verabreicht. 

Aufgrund der Resistenz sterben in der EU jährlich 25000 Menschen an einem Infekt. 

Ist Billigfleisch so viele Menschenleben wert? In meinen Augen eindeutig nicht. Deshalb unterstütze ich das auch nicht. Und ich hoffe, dass immer mehr Menschen sich meiner Meinung anschließen werden.
Stellt euch vor, was passieren wird, wenn es zu einer Epidemie kommt! Schutz und Heilung? Fehlanzeige! Die Bakterien sind ja resistent. Ich möchte mir gar nicht vorstellen, wie viele Menschen deshalb sterben werden!







Quelle 1 (Stand: 13.08.2013)
Quelle 2 (Stand: 13.08.2013)


Kommentare:

  1. Ist wirklich erschreckend, was im Bezug Lebensmittel aufgedeckt wird.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Erschreckender ist, dass die meisten Menschen einfach so weiter essen als ob nichts passiert wäre.

      Löschen
  2. Je mehr ich über das Essen weiß desto größer Angst ich bekomme ;) Aber mal ernst, man kann sehr auf das, was man isst achten, aber die meisten essen unbewusst, und das ist schreklich. Viele haben auch keine Wahl, sie kaufen nur das, was bilig ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Falsch. JEDER Mensch hat die Wahl. Tofu ist günstiger als Fleisch. Selber kochen ist günstiger als Fertigprodukte.
      Das Problem der meisten ist ihre Trägheit. Leider gewinnt sie so gut wie immer.

      Mehr über die deutsche Essenskultur findest du hier!

      Löschen
    2. Wer sagt das Tofu gesund ist? :)

      Löschen
    3. gesünder als mit Antiobiotika gestopftes Fleisch ist es auf jeden Fall ;)

      Ich kann in den nächsten Tagen einen Artikel darüber schreiben, wieso Tofu gesund ist. Für einen Kommentar ist das einfach zu viel :D

      Löschen
  3. Unheimlich sowas zu lesen.
    Da hab ich garkeine Lust mehr grade zu kochen :-D

    AntwortenLöschen
  4. 25.000 von 740.000.000
    Das ist auch der Knackpunkt, wieso es vielen am Hintern vorbeigeht.

    Es gibt durchaus Situationen in denen es schwierig ist, dafür zu sorgen, dass die Lebensmittel frei von schädlichen Stoffen sind. Antibiotikaüberdosen gehören allerdings nicht dazu.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *edit: 500.000.000
      War ja nur von der EU die Rede.

      Löschen
    2. Genau so ist das :) da kann ich wirklich jedem, der nicht auf Fleisch verzichten will, nur ans Herz legen, zu dem 'netten Bauern von nebenan' zu gehen, der nicht grundlos Tiere mit Antibiotika vollstopft. Aber das hat dann auch seinen Preis.

      Löschen
    3. Ich kenne mich da nicht so aus, aber woher weiß ich denn, dass der "Bauer von nebenan" seine Tiere nicht ähnlich vollpumpt / behandelt?
      Reichen da irgendwelche Biosiegel, oder worauf muss man da achten?

      Löschen
    4. Ich weiß nicht, wie es in einer Großstadt ist. Aber hier 'auf dem Land' haben wir zum Beispiel ein altes Ehepaar, dass Hühner im Garten hält und die Eier dann auf dem Hof verkauft. Man kann also immer sehen, was sie essen und was sie machen.
      Dann gibt es noch einen Hof, wo man auf Anfrage eine Besichtigung bekommen kann. Dann sieht man, wie es den Tieren geht und ob sie auf ihrem eigenem Kot laufen müssen oder nicht ;)

      Von dem Bio-Siegel halte ich persönlich rein gar nichts! Da wird der Verbraucher in meinen Augen nur getäuscht. Demnächst kommt ein ausführlicher bericht über die Bioprodukte. Es gibt noch andere Siegel. Die wären bestimmt auch noch eine Erwähnung wert. Aber für ein Kommentar wäre es zu viel =D

      Löschen
  5. Generell ist Fleischkonsum ein großes und heikles Thema...

    AntwortenLöschen
  6. Ganz ehrlich, da bin ich froh, dass ich seit mittlerweile 3 Jahren Vegetarierin bin... Aber das hilft natürlich nicht wirklich dagegen...

    AntwortenLöschen
  7. puh! Sehr erschreckend! Mittlerweile denke ich genauso und kaufe lieber weniger, dafür bessere Fleischprodukte!
    Sehr seriös geschriebener Text - sogar Quellenangaben!

    AntwortenLöschen
  8. Habe ich das jetzt richtig verstanden, dass die zum Tod geführten Infekte auf den Fleischverzehr zurückzuführen waren oder ist es die allgemeine Zahl der Menschen die aufgrund eines zu hohen Konsums (weil sie sich das zu oft und unüberlegt bei Erkältung oder ähnlichem verschreiben lassen haben und sich dadurch u.a. die Resistenz entwickelt hat) zu Tode gekommen sind?

    Traurig dass die Industrie nicht an die Folgen denkt...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Industrie denkt an den Profit und liefert das, was der Verbraucher haben will: Billiges Fleisch! Nicht sie trägt die schuld, sondern allein der Verbraucher.

      So wie ich das verstanden habe, sind die Leute an resistenten Keimen gestorben. Und die entstehen bei unnötigen, überdimensionalen Antibiotikaverbrauch in der Tierindustrie.

      Löschen
  9. Halli Hallo, ich wollte mich recht herzlich für deinen ausführlichen Kommentar zu so einem ernsten Thema bedanken. Offensichtlich hast du etwas falsch verstanden und ich habe mich direkt daran gemacht, dir unter deinen Kommentar zu antworten. :) Schau doch noch mal vorbei, vielleicht ist damit das Missverständnis aus der Welt geräumt. :)

    Love Laura ♥

    AntwortenLöschen
  10. Find ich sehr gut das du darüber berichtest. Viele wissen es nicht und noch mehr ist es einfach Schnuppe was sie Essen...

    AntwortenLöschen
  11. Da sollte sich wirklich jeder Gedanken darüber machen. Nur warum kaufen so viele Leute billiges Fleisch? Es ist doch einfach so, dass viele Menschen heutzutage mit 1 Job nicht mehr auskommen und viele zusätzlich noch Geld beim Amt beantragen müssen. Diese Menschen können ihre Lebensmittel nicht beim Bauern kaufen, sondern müssen zwangsläufig billig einkaufen, damit das Geld bis zum Monatsende reicht. Wenn die Leute mehr Geld verdienen würden, könnten sie sich auch gesünder ernähren. Natürlich gibt es auch Leute, denen es egal ist, was sie essen bzw. die einfach keine Ahnung haben. Aber es gibt auch Viele, denen bewusst ist, dass das alles nicht gesund ist, was sie da tagtäglich konsumieren, aber wo es finanziell einfach nicht anders geht. Mich ärgert dann immer, wenn man so tut, als könnte jeder anders, denn so ist es NICHT.

    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deine Antwort, Christine :)

      Im Jahr 2012 gab es fast 1,4 Millionen Aufstocker. In Deutschland leben 81 Millionen. Die Aufstocker sind also ein kleiner Teil. Es kann also nicht sein, dass die ganze Nachfrage für das billige Fleisch von ihnen kommt. Nein, es sind Leute, die zu billigem Fleisch greifen, obwohl sie sich hätten gutes kaufen können - aber stattdessen gibt man lieber Geld für Hollister, G-Star, was auch immer ein. Gesundheit steht auf der Prioritätenliste ziemlich weit unten.

      Aber auch Aufstocker sind zum Kauf von billigem Fleisch nicht gezwungen! Ja, sie können nicht beim Bauern einkaufen und sie können sich nicht nur von Bio-Produkten ernähren. Aber sie müssen immer noch nicht TÄGLICH Fleisch essen. Täglicher Fleischverzehr wird von keinem Arzt empfohlen!
      Reis, Getreide, Hülsenfrüchte sind die Basisnahrungsmitteln, die wenig kosten. Gemüse gibt es auch günstig. Und Tofu auch. Sie müssen sich kein billiges Fleisch kaufen. Zu mindestens nicht für den täglichen Konsum!
      Die Menschen, die in Deutschland leben, haben IMMER eine Wahl.

      Löschen

Schön, dass du da warst! Wir hoffen, dass wir dir mit diesem Beitrag helfen konnten.
Für Tipps und Vorschläge sind wir offen. Also zöger nicht und sag uns deine Meinung! :)