Dokumentation: 'Super Size Me'



Wahrscheinlich ist Super Size Me unbekannt - also muss ich das ändern! Es ist eine Dokumentation bei der ein Experiment im Mittelpunkt steht. Morgan Spurlock ernährt sich 30 Tage lang ausschließlich von McDonald's. Es gibt zwei Bedingung: jedes mal, wenn er Super Size angeboten bekommt, muss er ja sagen. Außerdem ist Sport verboten.


Was ist Morgan Spurlock für ein Mensch? Er ist ein waschechter New Yorker. Das heißt: er ist Fußgänger und durchtrainiert. Außerdem ernährt er sich vegetarisch, weil seine Frau zu Hause vegetarisch kocht. Nach den Anklagen von übergewichtigen Teenager, kam ihm die Idee zum Selbsttest. Wird man tatsächlich fett, wenn man sich nur bei McDonald's 30 lange ernährt? (Was ergibt wohl ein Monat voller Kalorien und ohne jeglicher Bewegung? Mhm?)
Begleitet wird er von einem Team von drei Ärzten. Er nimmt rasant 12 kg zu, sein Cholesterinspiegel erhöht sich um 65 Punkte (davor Top-Werte!) und seine Leber macht auch Probleme. Bald zeigt sich auch seine Sucht in allen Lebensbereichen. Sogar im Bett ist er schneller kaputt.

Im Film findet sich mehr Fakten und auch Stellungsnahmen von Ärzten aber auch Fast-Food-Ketten-Inhabern. Er ist empfehlenswert. Und obwohl er viele Fakten enthält, ist er Film lustig und interessant - also nicht langweilig, sondern eher schockierend. Ich muss zugeben, dass die Aussage von dem Inhaber meine Zustimmung bekommt. Wieso? Er sagt, dass jeder für seine Gesundheit selbst die Verantwortung trägt. 

Wenn man täglich Fast-Food isst und sich nicht bewegt, müsse man sich über die Folgen nicht wundern. Die Konsumenten sind Schuld. Ich verstehe auch kein bisschen die Klagen. 'Oh mein Gott, ich bin übergewichtig! Du bist Schuld daran!' Hallo? Wurdest du angekettet und gezwungen, das Zeug zu essen? Nein? Na also, heul' nicht.

Der Film gibt jedoch den Fast-Food-Ketten die Schuld, weil er die Verbraucher informieren muss. Wenn das so ist, möchte ich auch in einem Schuhladen über die Herstellung von Leder informiert werden. Immerhin wird dabei Chlor benutzt, welches das Krebsrisiko erhöht. Und dann müsste ich noch hier und dort über dies und jenes informiert werden. Der Gedanke ist doch ziemlich naiv.

Wenn ich Informationen will, bewege ich meinen Arsch und hol sie mir. Ich kann doch nicht sitzen und ernsthaft erwarten, dass mir alles hinterher geworfen wird. Zu den Klagen: zum Glück war der Richter meiner Meinung. Man soll nicht für seine Faulheit belohnt werden!

Zu den Auswirkungen auf den Körper muss ich auch noch etwas sagen: Fett und Kohlenhydrate sind gesund! Siehe hier. Es ist einfach wichtig, nur so viel davon zu sich zunehmen, wie man auch verbraucht. Wenn man's nicht macht, werden die Reste als Körperfett gespeichert. Außerdem muss man darauf achten, genügend Vitamine und Mineralien zu sich zu nehmen. Ein Burger ist also nicht tabu ;) Vor allem nicht ein selbstgemachter!

Kennt jemand schon den Film? Wenn nein, wirst du ihn ansehen? (Das kannst du auch bei Youtube machen.)


Wie oft isst du Fast-Food?



Kommentare:

  1. Super Size me ist meiner Meinung nach eine ziemlich bekannte Dokumentation - und sofern ich sie gesehen + darüber gehört habe hatte der Arme Mann, der für den Dreh herhielt und das ganze Zeug fras, auch ziemliche gesundheitliche Probleme.

    Zu MacDonalds gehe ich recht selten meiner Meinung nach, wenn auch aus dem blöden Grunde das mir die Pommes dort einfach nicht schmecken. xD
    Jaja.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe selten jemanden getroffen, der die Dokumentation auch kannte (wobei ich natürlich nicht jeden gefragt habe, ob er super size me kennt :D)
      Mein Gefühl kann mich natürlich täuschen :)

      Löschen
  2. Ich habe schon mal was von der Dokumentation gehört, allerdings habe ich sie mir noch nicht angesehen. Müsste ich vielleicht mal machen :)

    xoxo
    http://ladolcevitainluxembourg.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  3. Ist ja verrückt, sowas würde ich mir nie antun, echt mutig o.O Ich bin auch der Meinung, dass jeder selbst die Verantwortung für sein Essverhalten trägt, aber ein bißchen mehr Aufklärung würde sicher nicht schaden, schließlich ist das Essverhalten oft auch in einem Alter anerzogen worden, in dem man die Konsequenzen noch nicht abschätzen kann. Ich z.B. könnte gar keine 30 Tage lang Fastfood essen, ich bin von klein auf an viel frisches Obst und Gemüse gewöhnt und fühle mich direkt irgendwie schwer und schlapp, wenn ich mir alle 2 Monate mal einen Cheeseburger hole... LG, Héloise

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Natürlich ist man als Kind eher dem Essverhalten der Eltern ausgesetzt als ein Jugendlicher oder Erwachsener - aber irgendwann ist jeder an dem Punkt, an dem er darüber nachdenken kann.
      An manchen Schulen wirkt man ja dem Fast-Food entgegen, indem man gesundes Essen anbietet - so könnte man früher die Kinder zum Umednken bzw. Mitdenken motivieren :)

      Löschen
  4. Ich kenne den Film und bin etwas verwundert, dass er gar nicht so bekannt ist, wie ich dachte? :D
    Hach! Immer wieder neue Erkenntnisse ^^
    Ich seh' es übrigens auch so wie du und Héloise, man ist für sich /bzw seine Kinder verantwortlich und kann Schuld nicht wegschieben, bzw "Unwissenheit schützt vor Strafe nicht" - wobei ich mich frage, wie man man so absolut keine Ahnung von Ernährung haben kann, ich meine, früher oder später muss man sich doch mit Essen auseinander setzen, das gehört doch zum (über)Leben.
    Aber man darf auch so manche Menschen einfach nicht überschätzen ^^
    Ich esse nie bei MC - boykottiere Coca Cola und Kraft, und somit den Großteil der Lieferanten von MC & BK, zudem schmeckt es seit der Ernährungsumstellung absolut nicht mehr

    AntwortenLöschen
  5. Ich werd mit den Film man anschauen, das hört sich total intressant an. Danke für den Tipp :)

    AntwortenLöschen
  6. Das ist ja interessant.
    Ich werde ihn auf jeden fall mal anschauen. Der arme.. 12 kg. Warum macht er sowas?.. Und nur Kalorien. Das würde ich mir nicht zu trauen.
    Danke für den Tipp!
    http://diesterneleuchten-diy.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  7. Richtig interesant ich werde mir die dokumentation auf jeden fall anschauen, ich finde es wirklich schockierend seine gesundheit für fast ood aufs spiel zu setzten obwohl ich zugeben muss, dass ich auch manchmal bei mc donalds sündige, in maßen ist das meiner meinung nach aber okay :)
    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen
  8. Hab schon davon gehört und würde mich nie nie nie selbst so einem Experiment anbieten, nicht mal für viel Geld. Denn das Ganze danach wieder abzunehmen und die Gesundheit irgendwie wieder herzustellen, stelle ich mir als ziemlich schwierig vor...
    Und eigentlich braucht es so eines Experiments gar nicht. Jeder, der halbwegs klar denken kann, kommt auch ohne Auszuprobieren zu der gleichen Schlussfolgerung. Oder? :)
    lg
    Esra

    http://nachgesternistvormorgen.de/

    AntwortenLöschen
  9. Das ist genau DER film für meinen Freund, der geht glaube ich so oft in der Woche zu Fast-Food-Ketten wie ich im ganzen Jahr gehe. Ich finde Mc Donalds und Co in keinster Weise lecker, vom Nährwert mal ganz zu schweigen. Da muss ich wirklich extremen Heisshunger haben, um mir dort was zu "essen" zu holen ^^

    Liebe Grüße
    Mary
    http://decobooks.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  10. Klingt interessant ;)

    http://pauls-gedankengruetze.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  11. ja, ich kenne diese doku. krasse Sache! und auch echt ekelig. ich war noch nie ein großer fast food fan, aber wenn man diesen film sieht kann man sich sicher sein, dass man es auch niemals wird! :)

    AntwortenLöschen
  12. Also habe davon oft was gehört, aber nie angesehen.
    Aber die nächsten Tage setze ich mich wohl mal ran!
    Hast mich jetzt wieder total gespannt drauf gemacht :-D

    Ich gehe relativ selten zu McDonalds. Hat man in 20 Jahren einfach zu oft gegessen alles haha

    xx lynn estelle
    von http://gorgeous-wifes.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  13. Ich war die letzten Jahre wirklich kaum bei McDonalds.. Finde den Film übrigens sehr überzeugend, nicht dort zu essen.

    AntwortenLöschen
  14. Kenne den Film nicht, habe aber schon von so einem Versuch gehört. Da bei mir Lebensmittelunverträglichkeiten festgestellt wurden, kann ich kaum etwas von McD. essen... ab und zu sündige ich mal ;) So 2 mal im Jahr oder so.... ich finde, man sollte diesen Konsum in Grenzen halten, dann geht das auch. Ist von den Herstellern sicher auch nicht so gedacht, dass man sich davon rund um die Uhr ernährt. Schließlich heißt es "Fast Food" und ist MAL als schnelle Malzeit Zwischendurch gedacht....

    AntwortenLöschen
  15. Also ich habe bisher noch nichts davon gehört und fide es ziemlich erschreckend. Warum gibt es so viele Menschen, die Selbsttest machen? Das ist ja nicht nur bei Fast Food der Fall, aber naja..
    Ich bin vollkommen deiner Meinung, dass jeder selbst verantwortlich ist und sich hinterher nicht beschweren sollte! Und es wundert mich ehrlich, dass es Leute gibt, die das anders sehen!
    Wenn es sich ergibt, werde ich da vielleicht mal reinschauen.. wobei ich ein wenig Angst habe, dass es mir das geliebte McDonalds (Ja, ich liebe es und ich stehe dazu) ein wenig kaputt machen könnte!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  16. Ich kenne den Film, bin auch überrascht, dass der so unbekannt ist. Bei mir in der Gegend kennt den eigentlich jeder :D darum ist das für mich jetzt nichts neues, aber finds auf jeden Fall ziemlich krass..

    AntwortenLöschen
  17. Ich kenne den Film nicht, stimme deiner meinung aber vollkommen zu. Jeder trägt sein eigenes risiko und jeder bestimmt selber, wie er sein leben gestaltet. Ob mit viel sport und gesunder Ernährung oder halt genau anders rum . Es wird ja niemand gezwungen ...

    AntwortenLöschen
  18. Klar, der Film ist superbekannt! Ich selber habe nur Ausschnitte gesehen, aber die positiven Kritiken sagen ja schon alles. McDonald's ist wirklich gefährlich, aber ob dieses ganze Fertig-Zeugs aus dem Supermarkt tatsächlich besser ist, wage ich zu bezweifeln. Problem unserer Gesellschaft ist letztendlich die Zeit. Früher hatten unsere Omas noch Zeit und Lust, sich 3 Stunden lang in die Küche zu stellen, um etwas leckeres zu zaubern. Das ist leider verjährt.

    Da ich Vegetarierin bin, gehe ich recht selten zu McDonalds, obwohl mir der Veggie-Burger tatsächlich schmeckt (Schande über mein Haupt!), aber die Auswahl ist eben nicht da. Und ein Salat mit miesem Dressing für 3 Ocken möchte ich mir einfach auch nicht antun :)

    Liebst,
    Bianca

    ps: Sorry, dass der Kommentar so lang auf sich warten lassen musste - mein Internet muckt hier rum. Pah!

    AntwortenLöschen
  19. Ich lebe ja grade in Kanada und hab ihn jetzt in der Schule schon zweimal angeschaut. Ich finds echt interssant, vorallem als er dann nach ca 2 Wochen sagt dass er sich schon richtig drangewoehnt hat fast food zu essen und dass er sich schon immer riesig drauf freut und seine Laune schlagartig steigt wenn es 'Essenszeit' ist. Ich selber gehe eigentlich fast nie in Fastfoodrestaurants, wenn es mal Burger gibt mach ich die eigentlich immer selber.
    Liebe Gruesse,

    Tina von http://a-warriors-diary.blogspot.ca

    AntwortenLöschen
  20. hi, jetzt bin ich auch verwirrt =D die Seite muss bei dir falsch geladen haben oder so... man soll Leser sein und sein Traumkleid in einem Kommentar beschreiben, damit ich auch weiß, was ich zeichnen soll =)

    AntwortenLöschen
  21. Ich habe von dem Film schon mal gehört, ihn aber selber nie gesehen.
    Dass die Konsumenten selbst Schuld sind, das sollte aber eig jedem klar sein :)

    <3 Lisa-Marie
    uniqueasyou.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  22. hab den film nie geschaut, aber schon sehr oft drüber gelesen. man kennt die moral also ;)
    wir gehen so alle 3-4 monate mal zu mäcces. und denn gibts n dickes menü. es ist ja kein geheimnis, dass es absolut ungesund ist, aber es schmeckt einfach :D

    AntwortenLöschen
  23. Ich selber würde nur ungern so ein selbstversuch also Respekt an Morgan :-)
    LG
    http://corleeone.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  24. ich glaube nicht dass ich das anschauen könnte , wird einem vom lesen schlecht! schrecklich dass man sich so einem Selbstversuch freiwillig aussetzt

    http://gizemslookbook.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  25. Ist dieser Film wirklich so unbekannt? Ich bin gerade ein wenig schockiert.

    AntwortenLöschen
  26. ich geh ab und an schon zu mcdonalds - aber nur um was zu trinken ! (:

    http://zeichnenmitlicht.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  27. Ich habe den Film schon zwei Mal gesehen und finde ihn wirklich gut. Zu Mäcces gehe ich nicht wirklich oft, habe in diesem jahr vielleicht drei mal dort gegessen. Irgendwie ist mir das alles zu lasch und zu fettig...
    Liebste Grüße,
    Marie

    AntwortenLöschen
  28. Ich habe dich zum Best Blog Award nominiert, schaue doch mal vorbei :)

    http://herz-mensch.blogspot.de/2013/05/best-blog-award.html

    AntwortenLöschen
  29. Der Film ist total Klasse gemacht. Hatten den damals im Kino angesehen weil viele unserer Klasse sehr oft in Fastfood Restaurants waren.

    AntwortenLöschen

Schön, dass du da warst! Wir hoffen, dass wir dir mit diesem Beitrag helfen konnten.
Für Tipps und Vorschläge sind wir offen. Also zöger nicht und sag uns deine Meinung! :)